Vorsteuervergütung: Antrag mit Blanko-Unterschrift ist ungültig

 - 

Ein Antrag auf Vorsteuervergütung muss vom Unternehmer oder dessen Vertreter persönlich unterschrieben werden - und zwar nach dem Ausfüllen. Das entschied das FG Köln.

Wird ein Formular vom Unternehmer unterschrieben an seinen Steuerberater gefaxt, der dann das Formular ausfüllt und per Post verschickt, sind die formalen Voraussetzungen des Vergütungsantrags nicht erfüllt (FG Köln, Urteil vom 19.3.2009, Az. 2 K 2233/07; Az. der Nichtzulassungsbeschwerde: XI B 40/09). Denn:

  • Der eingereichte Antrag stimmt nicht mit dem Antrag überein, den der Unternehmer unterschrieben hat.
  • Der gestellte Antrag wurde daher nicht vom Unternehmer unterschrieben.

Da die Antragsfrist am 30.6. des Folgejahres abläuft und der Unternehmer den Antrag in letzter Minute an seinen Steuerberater gefaxt hatte, konnte der Fehler nicht mehr geheilt werden und die Vorsteuererstattung war nicht mehr möglich.

Weitere News zum Thema

  • BFH: Umsatzsteuerpflicht bei Fahrschulen zweifelhaft

    [] Der BFH zweifelt an der Umsatzsteuerpflicht für die Erteilung von Fahrunterricht zum Erwerb der Fahrerlaubnisklassen B (Pkw-Führerschein) und C1. Er hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) daher die Frage vorgelegt, ob Fahrschulen insoweit steuerfreie Leistungen erbringen. mehr

  • Umsatzsteuer: Wenn Sie Ihr Wissen weitergeben...

    [] Sie sind schon eine Weile selbstständig und können sich noch gut an Ihre Probleme in der Anfangsphase erinnern. Daher möchten Sie Ihr Wissen weitergeben und engagieren sich für einen Lotsendienst für Gründer. Preisfrage: Sind Ihre Leistungen umsatzsteuerpflichtig? mehr

  • E-Books bald günstiger?

    [] Das EU-Parlament hat den Mitgliedstaaten erlaubt, den Mehrwertsteuersatz von E-Books dem für gedruckte Bücher anzugleichen. Mal sehen, ob Deutschland tätig wird! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.