Vorsteuerausschluss nicht mit EU-Recht vereinbar

 - 

Einem selbstständigen Piano-Entertainer versagte das Finanzamt den Vorsteuerabzug für die Kosten eines Smoking, der wegen des Bezugs zur »Privaten Lebensführung« nicht als Betriebsausgabe abziehbar war (§ 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG). Zu Unrecht, meinte das FG München (Urteil vom 23.2.2006, 14 K 3585/03, EFG 2006 S. 1018). Dieser Vorsteuerausschluss im deutschen Umsatzsteuergesetz sei nicht mit dem Gemeinschaftsrecht der EU vereinbar (Az. der Revision: V R 25/06).

Auf übergeordnetes EU-Recht zu Gunsten des Unternehmers berief sich auch das FG Hamburg in seinem Urteil vom 4.4.2006. Es hatte bestätigt, dass er entgegen dem Wortlaut von § 15 Abs. 1a Nr. 3 UStG die Vorsteuer abziehen darf, wenn er einem Mitarbeiter die Kosten eines betrieblich veranlassten Umzugs erstattet (Az. der Revision: V R 29/06).


Weitere Informationen zum Thema »Vorsteuerabzug« finden Sie im »SteuerSparBerater business«.

Weitere News zum Thema

  • Kleine Umsatzsteuerkunde zum Thema Weihnachtsbaum

    [] Heilig Abend naht mit großen Schritten, und vielleicht haben auch Sie bereits einen Weihnachtsbaum gekauft. Wussten Sie, dass auf diesen Kauf – je nach Baum – zwischen Null und 19 Prozent Umsatzsteuer anfallen können? mehr

  • Hochzeitsredner und Trauerredner: 19% Umsatzsteuer

    [] Die Tätigkeit eines Hochzeits- und Trauerredners ist regelmäßig nicht künstlerisch im Sinne des § 12 Absatz 2 Nr. 7a UStG und unterliegt daher der vollen Besteuerung. Das hat das FG Rheinland-Pfalz entschieden. mehr

  • Umsatzsteuer auf Verkehrstherapie

    [] Verkehrstherapie soll den Führerschein zurückbringen – nicht heilen. Deshalb ist die Behandlung auch umsatzsteuerpflichtig. Das geht aus einem Urteil des FG Münster hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.