Vorsteuerabzug in Gefahr durch ungenaue Leistungsbeschreibung

 - 

Wenn Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, sollten Sie darauf achten, dass eine erhaltene Lieferung oder bezogene Leistung in der Eingangsrechnung ausreichend beschrieben ist. Denn ansonsten kann es später Probleme geben.

Die Beschreibung in der Rechnung muss so genau sein, dass vom Finanzamt eindeutig festgestellt werden kann, welche Gegenstände geliefert oder welche Leistungen erbracht wurden. Ist die Angabe in der Rechnung nicht aussagekräftig genug, darf das Finanzamt den Vorsteuerabzug versagen.

Ein Unternehmer erhielt eine Rechnung von einem Ingenieur, in der die erbrachten Leistungen folgendermaßen beschrieben waren: "technische Beratung und technische Kontrolle". Dem Rechnungsempfänger wurde der Vorsteuerabzug daraufhin verwehrt. Denn dem Finanzamt war die Leistungsbeschreibung zu unkonkret, weil das Merkmal technisch zu sehr unterschiedlichen Leistungen passt und somit nicht eindeutig ist. Der BFH schloss sich der Auffassung des Finanzamtes an und bestätigte das Vorsteuerabzugsverbot (BFH, Urteil vom 8.10.2008, Az. V R 59/07, DB 2009, S. 41).

Der Vorsteuerabzug ist in einem solchen Fall zwar nicht endgültig verloren. Denn der Rechnungsaussteller kann eine korrigierte Rechnung erstellen, die den Empfänger zum Abzug der Vorsteuer berechtigt. Ein rückwirkender Vorsteuerabzug ist allerdings unzulässig. Die Folge: Liegt der unberechtigte, mittlerweile rückgängig gemachte Vorsteuerabzug bereits längere Zeit zurück, werden Nachzahlungszinsen fällig.

Steuertipp

Achten Sie darauf, dass die Angaben in der Rechnung so konkret wie möglich sind. Sinnvoll ist zum Beispiel, sich in der Beschreibung auf ein bestimmtes Projekt oder Produkt zu beziehen und die ausgeführten Arbeiten genau zu benennen.

Die erforderlichen Angaben können auch in einem die Rechnung ergänzenden Dokument, zum Beispiel einem Vertrag oder Arbeitsprotokoll, gemacht werden. In diesem Fall ist in der Rechnung ausdrücklich auf das betreffende Dokument zu verweisen.

Weitere News zum Thema

  • Hochzeitsredner und Trauerredner: 19% Umsatzsteuer

    [] Die Tätigkeit eines Hochzeits- und Trauerredners ist regelmäßig nicht künstlerisch im Sinne des § 12 Absatz 2 Nr. 7a UStG und unterliegt daher der vollen Besteuerung. Das hat das FG Rheinland-Pfalz entschieden. mehr

  • Umsatzsteuer auf Verkehrstherapie

    [] Verkehrstherapie soll den Führerschein zurückbringen – nicht heilen. Deshalb ist die Behandlung auch umsatzsteuerpflichtig. Das geht aus einem Urteil des FG Münster hervor. mehr

  • Umsatzsteuer: Eisskulpturen-Ausstellung ist kein Museum

    [] Winter is coming – und bei uns geht es dabei natürlich um Umsatzsteuer! Das FG Mecklenburg-Vorpommern musste sich nämlich mit der Frage beschäftigen, ob Eintrittsgelder für eine Ausstellung von Eisskulpturen umsatzsteuerlich begünstigt sind. mehr

  • Umsatzsteuer: Die Fragen machen selbst vor der Wiesn nicht Halt

    [] Für den Steuerrechtler bedeutet Umsatzsteuer vor allem: viele Gerichtsverfahren – und den einen oder anderen Sachverhalt, der ein bisschen Farbe in den Steuer-Alltag bringt. Passend zum heutigen Oktoberfest-Beginn geht es jetzt um die Brezenläufer in den Bierzelten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.