Vorsteuerabzug bei Dienstleistungen der Post

 - 

Bei der Erstellung Ihrer Steuererklärungen 2010 sollten Sie mit einer alten Gewohnheit brechen: Ausgabenbelege der Deutschen Post ohne genaue Prüfung als betrieblichen Aufwand in Ihrer Gewinnermittlung erfassen.

Seit dem 1.7.2010 sind nämlich folgende Postleistungen umsatzsteuerpflichtig:

  • Paketsendungen (Gewicht: mehr als 10kg und maximal 20kg);
  • adressierte Bücher, Kataloge, Zeitungen (Gewicht: über 10kg);
  • Expresszustellungen;
  • Nachnahmesendungen;
  • Leistungen, die individuell vereinbart wurden;
  • Leistungen, die zu Sonderkonditionen erbracht wurden.

Ist auf dem Postbeleg Umsatzsteuer ausgewiesen oder im Falle einer Kleinbetragsrechnung bereits im Rechnungsbetrag enthalten, können Sie die Umsatzsteuer in Ihrer Umsatzsteuererklärung als Vorsteuer ansetzen und dadurch zusätzlich Geld sparen.

Bei der Berücksichtigung der Zahlung als Betriebsausgabe bleibt es natürlich. Der einzige Unterschied: Nettobetrag und Vorsteuer sind im Vordruck Anlage EÜR in unterschiedliche Zeilen einzutragen.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.