Vorsteuerabzug auch bei vermeintlicher Steuernummer

 - 

Erhalten Sie von einem Ihrer Lieferanten eine Rechnung, in der dem äußeren Anschein nach eine Steuernummer angegeben ist, sind Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Ein Reinigungsbetrieb erhielt von einem Subunternehmer eine Rechnung, in der keine technisch korrekte Steuernummer ausgewiesen war: 75/180 Wv. Dabei handelte es sich um eine Kennnummer, die vom Finanzamt in Schriftwechseln mit dem Rechnungsaussteller unter der Überschrift "SteuerNr./Aktenzeichen" verwandt wurde. Eine (andere) Steuernummer besaß das Unternehmen nicht.

Das Reinigungsunternehmen zog die in der Rechnung ausgewiesene Umsatzsteuer als Vorsteuer ab. Denn es ging davon aus, dass die Rechnung alle gesetzlich vorgeschriebenen Bestandteile aufweist. Das Finanzamt hielt die Rechnung dagegen für unvollständig. Es sah die Rechnungsvorschrift "Angabe der Steuernummer" als nicht erfüllt an und lehnte den Vorsteuerabzug daher ab. Gegen diese Entscheidung klagte der Reinigungsbetrieb.

Das Niedersächsische Finanzgericht gab der Klage statt und erklärte den Vorsteuerabzug für zulässig. Für die Entscheidung des Gerichts waren folgende Gründe ausschlaggebend: Aus objektiver Sicht sprach einiges dafür, dass die in der Rechnung angegebene Kennnummer tatsächlich die Steuernummer des Rechnungsausstellers war. Denn das Finanzamt hatte die Nummer schließlich selbst unter der Überschrift "SteuerNr./Aktenzeichen" ausgewiesen. Unabhängig davon hätte dem Rechnungsempfänger gar nicht zugemutet werden können zu prüfen, ob der Aussteller der Rechnung eine korrekte Steuernummer angegeben hat. Zumal der Annahme einer ordnungsgemäßen Steuernummer offensichtlich nichts entgegenstand, durfte der Rechnungsempfänger auf die Vollständigkeit des Rechnungsdokuments vertrauen und den Vorsteuerabzug vornehmen (Urteil vom 20.2.2009, Az. 16 K 3121/08, DStRE 2009 S. 1069).

Das Finanzgerichtsurteil ist bislang nicht rechtskräftig, da das im Rechtsstreit unterlegene Finanzamt gegen die Nicht-Zulassung zur Revision Beschwerde beim BFH eingereicht hat (V B 29/09).

Weitere News zum Thema

  • Immer noch strittig: Umsatzsteuer-Vorauszahlung und Zehn-Tage-Regel

    [] Das FG Thüringen entschied, kalendarische Zufälle, die in einzelnen Jahren zu einer Verschiebung der Fälligkeit führen, könnten nicht darüber entscheiden, wann sich eine Zahlung als Betriebsausgabe auswirke. Leider wurde gegen das Urteil Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt. mehr

  • Sportwagen: Zu viel Luxus für vollen Vorsteuerabzug

    [] Für einen als Geschäftswagen genutzten Ferrari gibt es nicht die komplette Vorsteuer zurück. Die Kosten für den Sportwagen berühren die Lebensführung des Steuerpflichtigen oder anderer Personen und sind (anteilig) unangemessen, so das FG Baden-Württemberg. mehr

  • Umsatzsteuer: Hochzeitsredner und Trauerredner als ausübende Künstler

    [] Laut Umsatzsteuergesetz werden die Eintrittsberechtigung für Theater, Konzerte und Museen, sowie die den Theatervorführungen und Konzerten vergleichbaren Darbietungen ausübender Künstler mit 7 % ermäßigt besteuert. Doch wo fängt ausübende Kunst an und wann können Sie als Steuerpflichtiger von dem ermäßigten Steuersatz profitieren? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.