Verzicht auf elektronische USt-Voranmeldungen möglich?

 - 

Die Finanzverwaltung will den elektronischen Datenaustausch ausweiten. Denn der spart Geld. Die Finanzgerichte zeigen immer mehr Verständnis für diesen Wunsch.

Seit Jahren steht es im Gesetz: Umsatzsteuer-Voranmeldungen sind dem Finanzamt auf elektronischem Weg zu übermitteln. So alt diese Pflicht ist, so alt ist auch der Widerstand dagegen. Viele Unternehmer sahen die elektronische Übermittlung von Voranmeldungen als unzumutbare Belastung an und beantragten daher beim Finanzamt die Abgabe der Anmeldungen in Papierform (sogenannter Härtefallantrag). Die meisten Anträge wurden mit nicht vorhandener technischer Infrastruktur begründet. Da die Anträge zum Teil abgelehnt wurden, kam es zu zahlreichen Klagen gegen die Abgabepflicht.

Während es früher verhältnismäßig einfach war, einen Härtefallantrag auf dem Gerichtsweg durchzusetzen, gelingt das heute kaum noch. Der Grund: Die Gerichte sehen es immer seltener als unzumutbare Härte für einen Unternehmer an, sich einen Computer und Internetzugang anzuschaffen, um dadurch den Weg zur elektronischen Abgabe von Voranmeldungen zu ebnen. Die wirtschaftliche Belastung, die mit dem Einrichten der technischen Infrastruktur einhergeht, wird mittlerweile nicht mehr als übermäßig angesehen. Das hat zum Beispiel das FG Niedersachsen vor Kurzem festgestellt (Urteil vom 20.10.2009, Az. 5 K 149/05, EFG 2010 S. 277). Gegen das Urteil wurde zwar Revision vor dem BFH eingelegt, die Erfolgschancen dürften allerdings gering sein (Az. des BFH: XI R 33/09).

Ein Härtefallantrag wird sich künftig nur noch in sehr engen Grenzen durchsetzen lassen. Neben der fehlenden technischen Infrastruktur muss es weitere Erschwernisse geben. Denkbar wäre hier zum Beispiel ein sehr hohes Alter des Unternehmers.

Weitere News zum Thema

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

  • Tomatis-Therapie nur mit Umsatzsteuer

    [] Die Umsätze aus therapeutischen Maßnahmen für Hör- und Wahrnehmungsstörungen nach der Tomatis-Methode sind nicht als ähnliche heilberufliche Tätigkeit gemäß § 4 Nr. 14 UStG umsatzsteuerfrei. mehr

  • Gewährung des Vorsteuerabzugs aus Billigkeitsgründen

    [] Vorsteuerabzug im Billigkeitsverfahren setzt voraus, dass der Unternehmer gutgläubig war und alle Maßnahmen ergriffen hat, die vernünftigerweise von ihm verlangt werden können, um sich von der Richtigkeit der Angaben in der Rechnung zu überzeugen und seine Beteiligung an einem Betrug ausgeschlossen ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.