Vereine: Unionsrecht kann Vorsteuerabzug verhindern

Vereine: Unionsrecht kann Vorsteuerabzug verhindern

 - 

Um die Anwendung des richtigen Umsatzsteuersatzes bei der Überlassung von Sportanlagen ging es in einem vor dem BFH verhandelten Fall. Sind 7 %, 19 % oder etwa gar nichts fällig? Es kommt darauf an...

Im Streitfall hatte ein gemeinnütziger Radsportverein u.a. Sportanlagen entgeltlich an Vereinsmitglieder überlassen. Fraglich war nun, ob in diesem Fall Umsatzsteuer anfällt, und wenn ja, wie viel.

Das Unionsrecht erlaubt die Anwendung des ermäßigten Steuersatzes (also 7 %) für gemeinnützige Körperschaften nur dann, wenn es sich um Leistungen für wohltätige Zwecke oder im Bereich der sozialen Sicherheit handelt. Die Überlassung von Sportanlagen gehört – wie auch die Vermögensverwaltung und die sportliche Betätigung – nicht zu diesen Bereichen.

Der BFH legte daraufhin den Begriff der Vermögensverwaltung für die Umsatzsteuer einschränkend dahingehend aus, dass es sich um nichtunternehmerische (nichtwirtschaftliche) Tätigkeiten handeln muss. Damit hat Vermögensverwaltung bei Anwendung des ermäßigten Steuersatzes keinerlei Bedeutung mehr. Überlassen gemeinnützige Sportvereine ihre Sportanlagen also entgeltlich an Mitglieder, z.B. auch in Form eines Mitgliedsbeitrages, so ist diese nach deutschem Recht steuerpflichtige Leistung keine Vermögensverwaltung. Die Folge: Es fällt Umsatzsteuer in Höhe des Regelsteuersatzes (19 %) an.

Berufung auf das Unionsrecht hat Vor- und Nachteile

Um die Umsatzsteuer zu vermeiden, können sich die betroffenen Vereine direkt auf EU-Recht berufen: Danach ist die Überlassung von Sportanlagen durch Einrichtungen ohne Gewinnstreben steuerfrei.

Vorsteuerabzug im Blick behalten

Fazit: Das BFH-Urteil ist für alle Sportvereine wichtig, die ihre gegen Beitragszahlung erbrachten Leistungen versteuern (wollen), um dann auch den Vorsteuerabzug in Anspruch nehmen zu können.

Über den Sportbereich hinaus kann das Urteil aber auch dazu führen, dass steuerpflichtige Leistungen, die steuerbegünstigte Körperschaften an Sponsoren erbringen, nunmehr dem Regelsteuersatz unterliegen (BFH-Urteil vom 20.3.2014, V R 4/13 ).

Weitere News zum Thema

  • Umsatzsteuer: EuGH-Vorlage zu Sportvereinen

    [] Der BFH zweifelt an der Umsatzsteuerfreiheit von Leistungen, die Sportvereine gegen gesondertes Entgelt erbringen. Er hat daher ein Vorabentscheidungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) gerichtet. mehr

  • Umsatzsteuer: Sind Gebrauchtwagenhändler Kleinunternehmer?

    [] Der EuGH soll auf Vorlage des BFH klären, ob für die Kleinunternehmerregelung in Fällen der sog. Differenzbesteuerung auf die Handelsspanne abzustellen ist. Das Thema ist für die Umsatzbesteuerung im Handel mit gebrauchten Gegenständen von großer Bedeutung. mehr

  • Tango-Unterricht durch Privatlehrerin umsatzsteuerfrei

    [] Privatlehrer, die Schul- und Hochschulunterricht erteilen, haben es nicht leicht. Da das europäische Recht auf deutscher Ebene noch nicht umgesetzt wurde, können sie nämlich nicht ohne Weiteres von der Umsatzsteuerfreiheit profitieren. mehr

  • Vorsteuer: Abzug jetzt weniger kompliziert

    [] Bei Fehlern in der Rechnung ist der Vorsteuerabzug schnell verloren – das ist ärgerlich. Der BFH hat jetzt in einem Punkt eine angenehm realitätsnahe Meinung und erleichtert Unternehmern das Leben. mehr

  • Fotograf macht auch Fotobuch: 19% USt auf alles

    [] Für die Bindung selbst gefertigter Bilder mittels Klemmlasche zu einem Fotobuch muss ein Fotograf 19% Umsatzsteuer berechnen. Fotografieren und Fotobuch-Erstellung werden hier umsatzsteuerlich als eine Gesamtleistung betrachtet, erklärte das FG Schleswig-Holstein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.