Umsatzsteuerpflicht für Erbengemeinschaft?

 - 

Wenn eine Erbengemeinschaft einzelne Gegenstände aus dem Betriebsvermögen des verstorbenen Unternehmers veräußert, den Betrieb aber nicht fortführt - muss sie dann Umsatzsteuer abführen? Das FG Rheinland-Pfalz sagt »ja« - lässt aber eine Revision beim BFH zu. Denn die Materie ist kompliziert und die Frage bisher höchstrichterlich nicht geklärt.

Aus der Begründung des Gerichts:

Grundsätzlich fällt Umsatzsteuer nur für solche Verkäufe an, die ein Unternehmer tätigt. Privatverkäufe unterliegen nicht der Umsatzsteuer. Da die Erben im entschiedenen Fall das Unternehmen des Verstorbenen nicht weitergeführt haben, ging auch dessen Unternehmereigenschaft nicht auf die Erben über.

Trotzdem liegt nach Auffassung des Gerichts mit dem Verkauf eines Betriebs-Pkw ein sogenannter Entnahmetatbestand vor: Die Erben entnehmen den Pkw aus dem Betriebsvermögen und nutzen ihn jetzt privat. In solchen Fällen werden die Erben wie Unternehmer behandelt. Folge: Entnehmen sie Gegenstände, für die der verstorbene Unternehmer Vorsteuer geltend gemacht hat, geht die »potentielle Rückzahlungsverpflichtung« auf die Erben über. Sprich: Sie werden umsatzsteuerpflichtig.

Diese Pflicht entsteht einzeln für jeden entnommenen Gegenstand. Die Richter betonen, dass nicht gleich mit dem Erbfall eine Entnahme aller Gegenstände angenommen werden dürfe. Die Erben sollen erst Gelegenheit habe, sich zu überlegen, ob sie den Betrieb fortführen möchten oder nicht (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 11.1.2007, Az. 6 K 1423/05, Az. der Revision: V R 24/07).

   Save This Page

Weitere News zum Thema

  • Aufzeichnungspflichten: Umsatzsteuerheft reicht nicht

    [] Führt ein Steuerpflichtiger ausschließlich ein Umsatzsteuerheft, in dem er die Tageserlöse in einer Summe einträgt, ohne weitere Ursprungsaufzeichnungen oder Kassenberichte oder ähnliches zu führen, erfüllt er nicht die Anforderungen an die Aufzeichnungspflichten gemäß § 4 Absatz 3 EStG. mehr

  • Vorsteuerabzug aus Rechnungen jetzt einfacher

    [] Bei einer fehlerhaften Rechnung ist der Vorsteuerabzug schnell in Gefahr. Eine Fehlerquelle hat der BFH entschärft: Es genüge, wenn die Rechnung eine Anschrift des leistenden Unternehmers enthalte, unter der er postalisch erreichbar sei. Die zusätzliche Angabe eines Ortes, an dem er seine Tätigkeit ausübe, sei nicht erforderlich, sagen die Richter. mehr

  • Umsatzsteuer: EuGH-Vorlage zu Sportvereinen

    [] Der BFH zweifelt an der Umsatzsteuerfreiheit von Leistungen, die Sportvereine gegen gesondertes Entgelt erbringen. Er hat daher ein Vorabentscheidungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) gerichtet. mehr

  • Umsatzsteuer: Sind Gebrauchtwagenhändler Kleinunternehmer?

    [] Der EuGH soll auf Vorlage des BFH klären, ob für die Kleinunternehmerregelung in Fällen der sog. Differenzbesteuerung auf die Handelsspanne abzustellen ist. Das Thema ist für die Umsatzbesteuerung im Handel mit gebrauchten Gegenständen von großer Bedeutung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.