Umsatzsteuer: Organisation von Lottospielgemeinschaften

 - 

Die Organisation von Lottospielgemeinschaften mit umfangreichen Serviceleistungen unterliegt der Umsatzsteuer, entschied das FG Berlin-Brandenburg. Der Vermittler muss auf den gesamten von den Spielern erhaltenen Betrag Umsatzsteuer zahlen.

Lotterieteilnahmevermittler nehmen für von ihnen geworbene Spielergemeinschaften an Lotterien teil. Dabei zahlen die einzelnen Spieler an den Vermittler eine Gebühr, die dieser zum Teil als Spieleinsatz an den Lotterieveranstalter weiterleiten muss; der Rest bleibt dem Vermittler als Gebühr für seine Tätigkeit.

Vor Gericht stritten sich ein Lotterieteilnahmevermittler und das Finanzamt darüber, auf welchen Betrag der Vermittler Umsatzsteuer zahlen müsse. Der Vermittler argumentierte, dass es sich beim Spieleinsatz der Teilnehmer um einen so genannten durchlaufenden Posten handele - also Geld, das er im Namen und für Rechnung der Teilnehmer vereinnahmt und weitergeleitet hat. Daher sei zumindest auf diesen Teil keine Umsatzsteuer fällig.

Die Richter folgten dem Argument nicht: Die einzelnen Spieler wüssten nicht, welcher Teil des von ihnen an den Vermittler gezahlten Geldes von diesem weitergeleitet wurde und welcher Teil ihm verblieb. Dass der eigentliche Spieleinsatz nur etwa ¼ der von den Spielern zu entrichtenden Gesamtgebühr betrug, hatte der Lotterieteilnahmevermittler seinen Kunden nämlich nicht deutlich mitgeteilt. Wer aber einen anderen nur als „Zahlstelle" benutze, müsse jedenfalls wissen, welcher Betrag weitergeleitet werde.

Folge: Der Vermittler muss auf den gesamten von den Teilnehmern gezahlten Betrag Umsatzsteuer zahlen - nicht nur auf die Vermittlungsgebühr. Er kann sich auch nicht auf die Umsatzsteuerfreiheit von Lotterieumsätzen berufen. Denn wegen der umfangreichen Serviceleistungen sind seine Leistungen nicht vergleichbar mit denen eines Lotterieveranstalters, so die Richter (FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 17.12.2008, Az. 7 K 5384/05 B; Az. der Revision beim BFH: XI R 4/09).

Weitere News zum Thema

  • Immer noch strittig: Umsatzsteuer-Vorauszahlung und Zehn-Tage-Regel

    [] Das FG Thüringen entschied, kalendarische Zufälle, die in einzelnen Jahren zu einer Verschiebung der Fälligkeit führen, könnten nicht darüber entscheiden, wann sich eine Zahlung als Betriebsausgabe auswirke. Leider wurde gegen das Urteil Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt. mehr

  • Sportwagen: Zu viel Luxus für vollen Vorsteuerabzug

    [] Für einen als Geschäftswagen genutzten Ferrari gibt es nicht die komplette Vorsteuer zurück. Die Kosten für den Sportwagen berühren die Lebensführung des Steuerpflichtigen oder anderer Personen und sind (anteilig) unangemessen, so das FG Baden-Württemberg. mehr

  • Umsatzsteuer: Hochzeitsredner und Trauerredner als ausübende Künstler

    [] Laut Umsatzsteuergesetz werden die Eintrittsberechtigung für Theater, Konzerte und Museen, sowie die den Theatervorführungen und Konzerten vergleichbaren Darbietungen ausübender Künstler mit 7 % ermäßigt besteuert. Doch wo fängt ausübende Kunst an und wann können Sie als Steuerpflichtiger von dem ermäßigten Steuersatz profitieren? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.