Umsatzsteuer: Formulare für 2010

 - 

Das Bundesministerium der Finanzen hat die neuen Formulare für die Umsatzsteuer-Voranmeldung 2010 und die Dauerfristverlängerung veröffentlicht. Lesen Sie hier, um was es geht - und laden Sie auch gleich die Formulare herunter.

Umsatzsteuer-Voranmeldung

Die Pflicht zur Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen beginnt mit Aufnahme der unternehmerischen Tätigkeit. Der Abgaberhythmus richtet sich nach der Umsatzsteuerzahllast (= Umsatzsteuer abzüglich Vorsteuer) des Vorjahres.

Direkt zum Vordruck für die Umsatzsteuer-Voranmeldung

Eine Besonderheit ist bei der Gründung eines Unternehmens zu beachten: Im Jahr der Eröffnung des Unternehmens und im darauffolgenden Kalenderjahr sind monatlich Umsatzsteuer-Voranmeldungen abzugeben, und zwar unabhängig von der Höhe der Umsatzsteuer (§ 18 Abs. 2 Satz 4 UStG). Erst nach Ablauf des zweiten Geschäftsjahres entscheidet auch bei Existenzgründern die Höhe der Umsatzsteuerzahllast aus dem Vorjahr über den Abgaberhythmus.

Das Gesetz unterscheidet drei Abgabegruppen:

  • Monatliche Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldung, wenn im Vorjahr mehr als 7.500 Euro Umsatzsteuer zu entrichten war.
  • Vierteljährliche Abgabe einer Umsatzsteuer-Voranmeldung, wenn die Umsatzsteuerzahllast im Vorjahr über 1.000 Euro lag, der Betrag von 7.500 Euro aber nicht überschritten wurde.
  • Keine Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen, wenn die Umsatzsteuerschuld im Vorjahr den Betrag von 1.000 Euro nicht überschritten hat.

Ist es im Vorjahr zu einem Überschuss (= Vorsteuerüberhang) zugunsten des Unternehmers gekommen, sind vierteljährlich Voranmeldungen zu erstellen, es sei denn, der Unternehmer beantragt die Befreiung von der Abgabepflicht (Abschn. 225 a Abs. 2 UStR 2008).

Kommt es zu einem Wechsel des Abgabeturnus, werden Sie vom Finanzamt darüber informiert, und zwar bis spätestens Ende Februar des Folgejahres.

Dauerfristverlängerung

Um Unternehmern mehr Zeit für die Erstellung ihrer Umsatzsteuer-Voranmeldungen zu verschaffen, sieht das Gesetz die Möglichkeit einer Dauerfristverlängerung vor. Eine Dauerfristverlängerung ist sinnvoll, da die Zeit zwischen dem Ende des Voranmeldezeitraumes und dem Ablauf der Abgabefrist sehr knapp bemessen ist.

Die Fristverlängerung muss nur einmal beim Finanzamt beantragt werden und gilt dann bis auf Widerruf. Ein Antrag auf Dauerfristverlängerung darf nur im Ausnahmefall abgelehnt werden, und zwar dann, wenn der Steueranspruch gefährdet erscheint (§ 46 Satz 2 UStDV). Von einer Gefährdung des Steueranspruchs ist insbesondere dann auszugehen, wenn Umsatzsteuer-Voranmeldungen nicht rechtzeitig abgegeben oder fällige Steuern verspätet gezahlt wurden. In diesen Fällen ist auch ein Widerruf einer bereits erteilten Dauerfristverlängerung möglich.

Einem Antrag auf Dauerfristverlängerung muss das Finanzamt nicht ausdrücklich zustimmen. Wird der Antrag nicht abgelehnt, kann von der Genehmigung ausgegangen werden. Zwingend vorgeschrieben ist die Verwendung eines amtlichen Vordrucks bei Beantragung der Fristverlängerung (§ 48 Abs. 1 Satz 2 UStDV).

Direkt zum Vordruck für die Dauerfristverlängerung

Einen Antrag auf Dauerfristverlängerung können Sie jederzeit stellen. Wollen Sie z.B. bei der monatlichen Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen erstmals im Juni von der Dauerfristverlängerung profitieren, müssen Sie Ihren Antrag spätestens bis zum 10.7. bei Ihrem Finanzamt einreichen. Die Dauerfristverlängerung gilt dann bereits für den Voranmeldungszeitraum Juni.

Im Falle einer Dauerfristverlängerung verschieben sich die Abgabefristen für die Umsatzsteuer-Voranmeldungen jeweils um einen Monat. Dasselbe gilt für die Fälligkeit der Umsatzsteuer-Vorauszahlungen.

Weitere News zum Thema

  • Umsatzsteuer: Die Fragen machen selbst vor der Wiesn nicht Halt

    [] Für den Steuerrechtler bedeutet Umsatzsteuer vor allem: viele Gerichtsverfahren – und den einen oder anderen Sachverhalt, der ein bisschen Farbe in den Steuer-Alltag bringt. Passend zum heutigen Oktoberfest-Beginn geht es jetzt um die Brezenläufer in den Bierzelten. mehr

  • Gutscheine und Umsatzsteuer: Änderungsvorschläge und Kritik

    [] Mit der Gutschein-Richtlinie des Rats der Europäischen Union wurden spezielle Vorschriften für die mehrwertsteuerliche Behandlung von Gutscheinen in die Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie eingefügt. Das Bundesministerium der Finanzen hat zur Umsetzung der Neuerungen einen ersten Gesetzesvorschlag vorgelegt. mehr

  • Umsatzsteuer: Provisionen einer Kur-Beraterin

    [] Unterliegen Provisionen, die eine Kurberaterin für die Vermittlung von Mutter/Vater-Kind-Kuren von den Kliniken erhält, der Umsatzsteuer? Mit dieser Frage beschäftigte sich das FG Münster. mehr

  • Umsatzsteuerliche Rückabwicklung in sog. Bauträger-Fällen

    [] Ein Bauträger schuldet die Umsatzsteuer aus den von ihm bezogenen Bauleistungen solange, bis er den Steuerbetrag an die leistenden Bauunternehmer bezahlt hat, wenn er rechtsirrig von einer nach § 13b Abs. 5 Satz 2, Abs. 2 Nr. 4 UStG bestehenden Umkehr der Steuerschuldnerschaft ausgegangen ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.