Umsatzsteuer beim Verkauf von Taxikonzessionen

 - 

Handelt es sich beim Verkauf um eine Geschäftsveräußerung im Ganzen, für die keine Umsatzsteuer anfällt? Oder muss doch Umsatzsteuer abgeführt werden?

Für die Abgrenzung zwischen steuerbarem und nichtsteuerbarem Verkauf kommt es wesentlich darauf an, ob die verkaufte Konzession

  • das gesamte Unternehmen bzw.
  • einen in der Gliederung des Unternehmens gesondert geführten Betrieb oder
  • nur einen unselbständigen Teil des Unternehmens bildete.

Kurze Faustregel: Kann der Verkäufer der Konzession durch die Veräußerung sein Unternehmen nicht mehr ausüben, liegt eine Geschäftsveräußerung im Ganzen vor.

• Veräußerung der einzigen Konzession

Die Konzession bildet das gesamte Unternehmen. Wird sie verkauft, handelt es sich um eine nach § 1 Abs. 1a UStG umsatzsteuerlich nichtsteuerbare Geschäftsveräußerung im Ganzen. Voraussetzung: Der Erwerber ist ebenfalls Unternehmer und kauft die Konzession für sein Unternehmen. Ob das Taxi selbst ebenfalls veräußert wird, oder ob der Verkäufer der Konzession es behält, spielt keine Rolle.

• Eine von mehreren Konzessionen wird verkauft

Besitzt ein Taxiunternehmer mehrere Taxikonzessionen und veräußert nur eine davon, handelt es sich nur dann um eine nichtsteuerbare Geschäftsveräußerung im Ganzen, wenn die verkaufte Konzession einen gesondert geführten Betrieb darstellt. Das ist der Fall, wenn der Betrieb wirtschaftlich selbständig ist und nach außen ein in sich abgeschlossenes Wirtschaftsgebilde darstellt.

Unterschieden wird zwischen diesen Fällen:

1. Veräußerung eines gesondert geführten Betriebs

Um zwei gesondert geführte Betriebe handelt es sich, wenn ein Unternehmer

  • an dem einen Ort sein Taxi selbst fährt (oder einen angestellten Fahrer dafür beschäftigt),
  • er sich an einem anderen Ort angestellter Fahrer bedient,
  • er die Einnahmen und Fahrzeugkosten getrennt aufzeichnet,
  • die Taxis jeweils eigene Konzessionen haben und
  • ein eigener Kundenstamm am jeweiligen Ort existiert (vgl. FG München, Urteil vom 25.3.2003, Az. 13 K 1914/99).

Veräußert der Unternehmer die Taxikonzession eines Ortes, handelt es sich um eine nichtsteuerbare Geschäftsveräußerung.

2. Veräußerung einer einzelnen Taxikonzession eines einheitlichen Betriebs

Hat der Taxiunternehmer mehrere Taxikonzessionen inne und verkauft eine davon, liegt grundsätzlich keine nichtsteuerbare Geschäftsveräußerung vor. Der Grund: Die veräußerte Konzession ist kein gesondert geführter Betrieb.

Folge: In diesem Fall stellt die Veräußerung der Konzession eine steuerbare Lieferung eines Wirtschaftsguts dar (Bayerisches Landesamt für Steuern, Verfügung vom 29.5.2009, Az. S 7100b.1.1 – 2/2 St 34).

Weitere News zum Thema

  • Registrierkassen: Aufschub bei Umstellung in fast allen Bundesländern

    [] Nach dem Kassengesetz besteht seit dem 1.1.2020 die Pflicht, manipulationssichere Kassen (TSE) einzusetzen. Da Entwicklung, Zertifizierung und Produktion dieser TSE'en bis zum 1. Januar nicht so weit vorangeschritten waren, dass tatsächlich eine Ausstattung aller elektronischen Registrierkassen erfolgen konnte, läuft bundesweit eine Nichtbeanstandungsregelung. Diese wird jetzt in fast allen Bundesländern verlängert. mehr

  • Corona-Soforthilfen und Umsatzsteuer

    [] Bei den im Rahmen des »Corona-Soforthilfe-Programms« gewährten Leistungen handelt es sich umsatzsteuerlich um sogenannte echte nichtsteuerbare Zuschüsse. Das bedeutet: Sie müssen weder in der Umsatzsteuer-Voranmeldung noch in der Umsatzsteuer-Erklärung angegeben werden. mehr

  • Gastronomie: Umsatzsteuer wird gesenkt!

    [] Heute hat auch der Bundesrat der Umsatzsteuersenkung in der Gastronomie zugestimmt: Vom 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings ausgenommen. mehr

  • Istbesteuerung: Mehr Liquidität in der Coronakrise!

    [] Eigentlich müssen Sie die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen, sobald Sie die Leistung an Ihren Kunden erbracht haben. Das heißt: Sie müssen die Umsatzsteuer vorfinanzieren. Aber in der momentanen Coronakrise kann das ein Problem sein. Es gibt aber einen Ausweg. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.