Umsatzsteuer bei Varieté-/Theateraufführung mit Bewirtung

 - 

Bei einer Theateraufführung mit Bewirtung der Besucher liegt weder eine einheitliche Leistung vor, noch handelt es sich um eine Hauptleistung mit Nebenleistung. Das bedeutet: Für die einzelnen Elemente sind unterschiedliche Steuersätze anzuwenden.

Mit dieser Entscheidung urteilt das FG Bremen anders als das Sächsische Finanzgericht (FG Bremen, Urteil vom 9.6.2010, Az. 2 K 48/10; Sächsisches FG, Urteil vom 1.6.2010, Az. 2 V 454/10).

Im entschiedenen Fall ging es um eine in einem eigens hierfür errichteten Spiegelzelt veranstaltete "Dinner-Show", in deren Rahmen Varieté- und Theateraufführungen präsentiert und die Besucher vor Beginn der Aufführung und in den Pausen mit einem Vier-Gänge-Menü verköstigt wurden.

Strittig ist dabei immer wieder die Frage, ob die Leistung einheitlich zu betrachten ist, und wenn ja, ob 7 oder 19% Umsatzsteuer fällig werden.

Das FG Bremen entschied jetzt: Zwischen den künstlerischen Leistungen und den Restaurationsleistungen besteht kein Verhältnis von Haupt- und Nebenleistung - dann käme es zu einem einheitlichen Steuersatz, der sich nach der Hauptleistung richtet. Nebenleistung zu der künstlerischen Leistung ist hier aber lediglich die Aufbewahrung der Garderobe.

Folge: Die Dinner-Show fällt hinsichtlich der Varieté-/Theatershow unter den ermäßigten Steuersatz von 7%, während hinsichtlich des Vier-Gänge-Menüs der Regelsteuersatz (19%) zur Anwendung kommt. Das von den Besuchern entrichtete Gesamtentgelt ist sachgerecht aufzuteilen.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.