Umsatzsteuer: Als Schadenersatz einbehaltene Mietkaution

 - 

Erhalten Sie als umsatzsteuerpflichtiger Vermieter Entschädigungen für die vorzeitige Räumung Ihrer Mieträume und die Aufgabe des noch laufenden Mietvertrags, sind diese Einnahmen steuerpflichtig.

Von nicht steuerbarem Schadensersatz ist aber auszugehen, wenn Sie den Mietvertrag wegen versäumter Zahlungen mit sofortiger Wirkung außerordentlich fristlos kündigen und die Mietkaution als Schadenersatz einbehalten, entschied das FG München.

Geklagt hatte ein Unternehmen, das langfristig Büro- und Verwaltungsgebäude vermietete. Da eine Mieterin nicht mehr zahlte, kündigte das Unternehmen das Mietverhältnis außerordentlich fristlos. Es behielt die Mietkaution ein, um damit unter anderem den Mietausfall zu decken.

Das Finanzamt sah in der Einbehaltung der Kaution aber keinen echten Schadenersatz, der umsatzsteuerfrei zu behandeln wäre. Zumindest nicht für den Teil der Kaution, der tatsächlich für den Mietausfall einbehalten wurde. Diesen Anteil besteuerte es daher voll.

Das Gericht stellte sich auf die Seite des Unternehmens. Es begründete seine Entscheidung damit, dass die vorzeitige Vertragsbeendigung nicht durch eine einvernehmliche Aufhebung erfolgte. Dass die Mietkaution einbehalten wurde, lag ausschließlich an dem vertragswidrigen Verhalten der Mieterin. Das konnte nicht als klassischer Leistungsaustausch angesehen werden. Die Zahlung durch den Einbehalt der Mietkaution sei daher kein Entgelt und unterliege damit auch nicht der Umsatzsteuer (FG München, Urteil vom 9.2.2017, Az. 14 K 2480/14).

Weitere News zum Thema

  • Aufzeichnungspflichten: Umsatzsteuerheft reicht nicht

    [] Führt ein Steuerpflichtiger ausschließlich ein Umsatzsteuerheft, in dem er die Tageserlöse in einer Summe einträgt, ohne weitere Ursprungsaufzeichnungen oder Kassenberichte oder ähnliches zu führen, erfüllt er nicht die Anforderungen an die Aufzeichnungspflichten gemäß § 4 Absatz 3 EStG. mehr

  • Vorsteuerabzug aus Rechnungen jetzt einfacher

    [] Bei einer fehlerhaften Rechnung ist der Vorsteuerabzug schnell in Gefahr. Eine Fehlerquelle hat der BFH entschärft: Es genüge, wenn die Rechnung eine Anschrift des leistenden Unternehmers enthalte, unter der er postalisch erreichbar sei. Die zusätzliche Angabe eines Ortes, an dem er seine Tätigkeit ausübe, sei nicht erforderlich, sagen die Richter. mehr

  • Umsatzsteuer: EuGH-Vorlage zu Sportvereinen

    [] Der BFH zweifelt an der Umsatzsteuerfreiheit von Leistungen, die Sportvereine gegen gesondertes Entgelt erbringen. Er hat daher ein Vorabentscheidungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) gerichtet. mehr

  • Umsatzsteuer: Sind Gebrauchtwagenhändler Kleinunternehmer?

    [] Der EuGH soll auf Vorlage des BFH klären, ob für die Kleinunternehmerregelung in Fällen der sog. Differenzbesteuerung auf die Handelsspanne abzustellen ist. Das Thema ist für die Umsatzbesteuerung im Handel mit gebrauchten Gegenständen von großer Bedeutung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.