Steuerrecht skurril: Ein Bordell ist kein Hotel...

 - 

Beim Beischlaf wird nicht geruht. Darum muss ein Bordellbetreiber 19 % Umsatzsteuer abführen und nicht nur 7 %, wie es bei Hoteliers der Fall ist.

Vor dem FG Düsseldorf hatte der Betreiber eines Laufhauses geklagt, der nicht mehr 19, sondern nur noch 7 % Umsatzsteuer an den Staat abführen wollte. Er vermietete an Prostituierte insgesamt 57 Zimmer zum Preis von 110,00 bis 170,00 € pro Nacht – inklusive Vollpension, Aufenthaltsraum, Solarium, Fitnessstudio, Kontakt-Lounge und Videoüberwachung auf den Fluren. Erotische Highlights, Junggesellenabschiede, Weihnachtsfeiern sowie ein Limousinenservice mit Chauffeur und weiblicher Begleitung konnten auf Wunsch ebenfalls organisiert werden.

Für die Einkünfte aus der Zimmervermietung forderte das Finanzamt 87.247,00 € Umsatzsteuer – der Bordellbetreiber wollte nur 37.654,00 € zahlen. Nachdem 2010 die Umsatzsteuer-Bestimmungen für Hotelbetreiber geändert worden waren, sei nämlich 7 % der anzuwendende Umsatzsteuersatz, und nicht mehr 19 %, argumentierte er.

Hotel bedeutet wohnen und schlafen

Finanzamt und Finanzgericht sahen das anders. Im Hotel gehe es um Wohnen und Schlafen, im Bordell um die Ausübung sexueller Dienstleistungen – dieser Unterschied rechtfertige den normalen Umsatzsteuersatz von 19 %, entschied das FG Düsseldorf. Den ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7 % gebe es nur bei reinen Beherbergungsleistungen. Allerdings ließen die Richter die Revision zum BFH zu, ganz ausgestanden ist der Streit also noch nicht (FG Düsseldorf vom 1.6.2012, 1 K 2723/10 U ).

→Zum Volltext der Entscheidung

Weitere News zum Thema

  • Führerschein umsatzsteuerfrei?

    [] Nach deutschem Recht wird der Fahrschulunterricht umsatzsteuerpflichtig behandelt. Nach Unionsrecht handelt es sich dabei aber um eine steuerfreie Bildungsleistung, sofern er mit dem Unterricht an allgemeinbildenden Schulen vergleichbar ist. mehr

  • 19% USt auf Kostümparty eines Karnevalsvereins

    [] Kostümpartys von Karnevalsvereinen gehören auch in der Karnevalswoche nicht immer zum steuerbegünstigten Brauchtum. Das entschied der BFH. Das FG Köln (wer auch sonst) hatte noch anders entschieden. mehr

  • Gut für Unternehmer: Rückwirkung von Rechnungsberichtigung

    [] Berichtigt der Unternehmer eine Rechnung für eine von ihm erbrachte Leistung, wirkt dies auf den Zeitpunkt der ursprünglichen Rechnungsausstellung zurück. Mit dieser Entscheidung ändert der BFH seine bisherige Meinung und widerspricht der Finanzverwaltung. Warum das für Unternehmer wichtig ist. mehr

  • Partyservice: Wann gelten 7% Umsatzsteuer?

    [] Wer einen Partyservice betreibt, muss aufpassen. Denn nicht alles, was außer Haus zum Kunden geliefert wird, unterliegt dem ermäßigter Umsatzsteuersatz. Das zeigt ein aktuell veröffentlichter Beschluss des FG Hamburg. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.