Solaranlagen: Vorsteuerabzug zeitnah geltend machen

 - 

Wer sein Eigenheim mit einer Solaranlage ausrüstet, kann von einem attraktiven Steuer-Spar-Modell profitieren. Als Gewerbe angemeldet, erstattet das Finanzamt die auf die Anschaffung entfallende Mehrwertsteuer. Aber nur dann, wenn diese Erstattung zeitnah zum Kauf mit einer Umsatzsteuererklärung beantragt wird.

Den mit Solaranlagen produzierten Strom nimmt der Energieversorger zu einem gesetzlich festgelegten Preis ab. Langfristig wirft die Solaranlage Gewinn ab. Steuerlich handelt es sich um einen Gewerbebetrieb.

Zwar ist der Umsatz so gering, dass die Besitzer als Kleinunternehmer gelten und damit von der Umsatzsteuer befreit sind. Aber auf diese Befreiung darf man verzichten. Das lohnt sich, denn es fallen nur geringe laufende Umsatzsteuerbeträge an. Aber dafür darf man im Jahr der Anschaffung die im Kaufpreis der Photovoltaikanlage enthaltene Mehrwertsteuer als Vorsteuer geltend machen. Resultat: eine Erstattung von mehreren tausend Euro.

Der BFH hat jetzt klargestellt, dass dieses Steuer-Spar-Modell mit dem Gesetz vereinbar ist. Die Richter haben aber eingeschränkt: Die Mehrwertsteuererstattung gibt es nur dann, wenn die Photovoltaikanlage dem Unternehmen zugeordnet und dies dem Finanzamt zeitnah zur Anschaffung mitgeteilt wird. Dazu reicht aus, die Mehrwertsteuer als Vorsteuer in einer Umsatzsteuer-Voranmeldung geltend zu machen. In seinem Urteil verweigerte der BFH den Vorsteuerabzug, weil ein Solaranlagenbesitzer erst fünf Jahre nach Anschaffung die Erstattung mit einer Umsatzsteuer-Jahreserklärung beantragt hatte (BFH-Urteil vom 11.4.2008, Az. V R 10/07).

Steuertipp
Teilen Sie dem Finanzamt direkt nach der Anschaffung formlos mit, dass Sie Ihre Solaranlage als Gewerbe betreiben wollen. Nachdem Sie einen Fragebogen zu Ihrem Betrieb ausgefüllt haben, werden Sie aufgefordert, Umsatzsteuer-Voranmeldungen abzugeben. In der ersten Umsatzsteuer-Voranmeldung müssen Sie die Mehrwertsteuer aus der Anschaffung als Vorsteuer geltend machen.

Alle Informationen und viele wertvolle Tipps rund um die Anschaffung einer Solaranlage finden Sie in unserem Ratgeber "Erneuerbare Energien: Sparen mit Solarenergie und Kleinkraftwerken"

Weitere News zum Thema

  • Corona: Umsatzsteuersondervorauszahlung zurück?

    [] Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen zahlen Unternehmen auf Antrag bereits geleistete Umsatzsteuersondervorauszahlungen für 2020 wieder zurück. Wir gehen davon aus, dass sich weitere Bundesländer anschließen und kulant reagieren werden. mehr

  • Unternehmer: Mehr Liquidität durch Istbesteuerung

    [] Besonders kleine Unternehmen stehen zurzeit vor großen Herausforderungen. Die Bundesregierung hat schon einige - auch steuerliche - Erleichterungen für durch die Corona-Pandemie gebeutelte Unternehmen beschlossen. Hier beschreiben wir eine Möglichkeit, die es schön länger gibt, die aber bisher ein Schattendasein führt. Zu Unrecht, wie wir meinen. mehr

  • Vorsteuerabzug: Können Sie die hohen formalen Anforderungen umgehen?

    [] Vorsteuer können Sie nur dann geltend machen, wenn Ihnen eine ordnungsgemäße Rechnung mit Ausweis des Nettobetrags und Ausweis der Umsatzsteuer vorliegt. Das macht vielen kleinen Unternehmen das Leben schwer. Es gibt jedoch eine erfreuliche Ausnahme – die Ermittlung der Vorsteuerbeträge nach einem Pauschalverfahren. mehr

  • Vorsteuerabzug aus Bewirtungsaufwendungen

    [] Bei der steuerlichen Behandlung von Bewirtungsausgaben wird deutlich, wie stark sich die Wege von Einkommensteuer und Umsatzsteuer trennen können. Was Sie beachten müssen, um die Kosten steuerlich anerkannt zu bekommen, haben wir hier zusammengefasst. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.