Solaranlagen: Vorsteuerabzug zeitnah geltend machen

 - 

Wer sein Eigenheim mit einer Solaranlage ausrüstet, kann von einem attraktiven Steuer-Spar-Modell profitieren. Als Gewerbe angemeldet, erstattet das Finanzamt die auf die Anschaffung entfallende Mehrwertsteuer. Aber nur dann, wenn diese Erstattung zeitnah zum Kauf mit einer Umsatzsteuererklärung beantragt wird.

Den mit Solaranlagen produzierten Strom nimmt der Energieversorger zu einem gesetzlich festgelegten Preis ab. Langfristig wirft die Solaranlage Gewinn ab. Steuerlich handelt es sich um einen Gewerbebetrieb.

Zwar ist der Umsatz so gering, dass die Besitzer als Kleinunternehmer gelten und damit von der Umsatzsteuer befreit sind. Aber auf diese Befreiung darf man verzichten. Das lohnt sich, denn es fallen nur geringe laufende Umsatzsteuerbeträge an. Aber dafür darf man im Jahr der Anschaffung die im Kaufpreis der Photovoltaikanlage enthaltene Mehrwertsteuer als Vorsteuer geltend machen. Resultat: eine Erstattung von mehreren tausend Euro.

Der BFH hat jetzt klargestellt, dass dieses Steuer-Spar-Modell mit dem Gesetz vereinbar ist. Die Richter haben aber eingeschränkt: Die Mehrwertsteuererstattung gibt es nur dann, wenn die Photovoltaikanlage dem Unternehmen zugeordnet und dies dem Finanzamt zeitnah zur Anschaffung mitgeteilt wird. Dazu reicht aus, die Mehrwertsteuer als Vorsteuer in einer Umsatzsteuer-Voranmeldung geltend zu machen. In seinem Urteil verweigerte der BFH den Vorsteuerabzug, weil ein Solaranlagenbesitzer erst fünf Jahre nach Anschaffung die Erstattung mit einer Umsatzsteuer-Jahreserklärung beantragt hatte (BFH-Urteil vom 11.4.2008, Az. V R 10/07).

Steuertipp
Teilen Sie dem Finanzamt direkt nach der Anschaffung formlos mit, dass Sie Ihre Solaranlage als Gewerbe betreiben wollen. Nachdem Sie einen Fragebogen zu Ihrem Betrieb ausgefüllt haben, werden Sie aufgefordert, Umsatzsteuer-Voranmeldungen abzugeben. In der ersten Umsatzsteuer-Voranmeldung müssen Sie die Mehrwertsteuer aus der Anschaffung als Vorsteuer geltend machen.

Alle Informationen und viele wertvolle Tipps rund um die Anschaffung einer Solaranlage finden Sie in unserem Ratgeber "Erneuerbare Energien: Sparen mit Solarenergie und Kleinkraftwerken"
Weitere News zum Thema
  • [] Normalerweise muss auch auf Sachspenden Umsatzsteuer abgeführt werden, wenn der der gespendete Gegenstand beim Kauf zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt hatte. Unter bestimmten Voraussetzungen wird auf die Umsatzsteuer für Sachspenden zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2021 verzichtet. mehr

  • [] Seit dem 1. Juli 2020 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Eigentlich sollte das nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundestag heute die Verlängerung dieser Regelung bis Ende 2022 beschlossen. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings weiterhin ausgenommen. mehr

  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. mehr

Weitere News zum Thema