Solaranlagen: Vorsteuerabzug zeitnah geltend machen

 - 

Wer sein Eigenheim mit einer Solaranlage ausrüstet, kann von einem attraktiven Steuer-Spar-Modell profitieren. Als Gewerbe angemeldet, erstattet das Finanzamt die auf die Anschaffung entfallende Mehrwertsteuer. Aber nur dann, wenn diese Erstattung zeitnah zum Kauf mit einer Umsatzsteuererklärung beantragt wird.

Den mit Solaranlagen produzierten Strom nimmt der Energieversorger zu einem gesetzlich festgelegten Preis ab. Langfristig wirft die Solaranlage Gewinn ab. Steuerlich handelt es sich um einen Gewerbebetrieb.

Zwar ist der Umsatz so gering, dass die Besitzer als Kleinunternehmer gelten und damit von der Umsatzsteuer befreit sind. Aber auf diese Befreiung darf man verzichten. Das lohnt sich, denn es fallen nur geringe laufende Umsatzsteuerbeträge an. Aber dafür darf man im Jahr der Anschaffung die im Kaufpreis der Photovoltaikanlage enthaltene Mehrwertsteuer als Vorsteuer geltend machen. Resultat: eine Erstattung von mehreren tausend Euro.

Der BFH hat jetzt klargestellt, dass dieses Steuer-Spar-Modell mit dem Gesetz vereinbar ist. Die Richter haben aber eingeschränkt: Die Mehrwertsteuererstattung gibt es nur dann, wenn die Photovoltaikanlage dem Unternehmen zugeordnet und dies dem Finanzamt zeitnah zur Anschaffung mitgeteilt wird. Dazu reicht aus, die Mehrwertsteuer als Vorsteuer in einer Umsatzsteuer-Voranmeldung geltend zu machen. In seinem Urteil verweigerte der BFH den Vorsteuerabzug, weil ein Solaranlagenbesitzer erst fünf Jahre nach Anschaffung die Erstattung mit einer Umsatzsteuer-Jahreserklärung beantragt hatte (BFH-Urteil vom 11.4.2008, Az. V R 10/07).

Steuertipp
Teilen Sie dem Finanzamt direkt nach der Anschaffung formlos mit, dass Sie Ihre Solaranlage als Gewerbe betreiben wollen. Nachdem Sie einen Fragebogen zu Ihrem Betrieb ausgefüllt haben, werden Sie aufgefordert, Umsatzsteuer-Voranmeldungen abzugeben. In der ersten Umsatzsteuer-Voranmeldung müssen Sie die Mehrwertsteuer aus der Anschaffung als Vorsteuer geltend machen.

Alle Informationen und viele wertvolle Tipps rund um die Anschaffung einer Solaranlage finden Sie in unserem Ratgeber "Erneuerbare Energien: Sparen mit Solarenergie und Kleinkraftwerken"

Weitere News zum Thema

  • Handauflegen ist keine Heilbehandlung

    [] Ein Heiler, der durch Handauflegen heilt, erbringt keine Heilbehandlung – jedenfalls nicht im umsatzsteuerlichen Sinn. Lesen Sie hier, über welchen Fall des FG Schleswig-Holstein zu entscheiden hatte. mehr

  • Führerschein umsatzsteuerfrei?

    [] Nach deutschem Recht wird der Fahrschulunterricht umsatzsteuerpflichtig behandelt. Nach Unionsrecht handelt es sich dabei aber um eine steuerfreie Bildungsleistung, sofern er mit dem Unterricht an allgemeinbildenden Schulen vergleichbar ist. mehr

  • 19% USt auf Kostümparty eines Karnevalsvereins

    [] Kostümpartys von Karnevalsvereinen gehören auch in der Karnevalswoche nicht immer zum steuerbegünstigten Brauchtum. Das entschied der BFH. Das FG Köln (wer auch sonst) hatte noch anders entschieden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.