Sicherheitsleistung bei Umsatzsteuerstreit nicht zwingend

 - 

Ämter und Finanzgerichte dürfen ein vom Schuldner gefordertes einstweiliges Rechtschutzverfahren nicht zwingend davon abhängig machen, dass der Betroffene eine Sicherheitsleistung zahlt, entschied das Bundesverfassungsgericht.

Das Bundesverfassungsgericht hat Firmen beim Streit mit Finanzämtern über die Festsetzung der Umsatzsteuer den Rücken gestärkt. Nach einem Beschluss vom 22.9.2009 dürfen die Ämter und Finanzgerichte in solchen Fällen ein vom Schuldner gefordertes einstweiliges Rechtschutzverfahren nicht zwingend davon abhängig machen, dass der Betroffene zuvor eine erkleckliche Sicherheitsleistung zahlt (Az. 1 BvR 1305/09).

Dem Beschluss zufolge müssen Behörden und Finanzgerichte zuvor mit Blick auf die wirtschaftlichen Verhältnisse des Betroffenen prüfen, ob eine Sicherheitsleistung eine "unbillige Härte" für den Steuerpflichtigen wäre. Sollte der Steuerschuldner "im Rahmen zumutbarer Anstrengungen" nicht in der Lage sein, eine Sicherheitsleistung zu zahlen, müsse ihm gleichwohl Rechtschutz gewährt werden.

Im konkreten Fall hatte das Finanzamt von einem Automatenaufsteller in Niedersachsen rund 173.500 Euro Unsatzsteuer für das Jahr 2008 gefordert. Dagegen hatte der Automatenaufsteller Einspruch eingelegt und die Aussetzung beim Finanzamt mit der Begründung beantragt, dass die Umsätze nach EU-Recht steuerbefreit seien und der Bundesfinanzhof dies ähnlich sehe. Doch das Finanzamt wollte die Eintreibung der Steuer nur gegen Zahlung einer Sicherheitsleistung aussetzen. Zu Unrecht, wie Karlsruhe nun entschied.

© Agence France Press - AFP

Weitere News zum Thema

  • Kleine Umsatzsteuerkunde zum Thema Weihnachtsbaum

    [] Heilig Abend naht mit großen Schritten, und vielleicht haben auch Sie bereits einen Weihnachtsbaum gekauft. Wussten Sie, dass auf diesen Kauf – je nach Baum – zwischen Null und 19 Prozent Umsatzsteuer anfallen können? mehr

  • Aufzeichnungspflichten: Umsatzsteuerheft reicht nicht

    [] Führt ein Steuerpflichtiger ausschließlich ein Umsatzsteuerheft, in dem er die Tageserlöse in einer Summe einträgt, ohne weitere Ursprungsaufzeichnungen oder Kassenberichte oder ähnliches zu führen, erfüllt er nicht die Anforderungen an die Aufzeichnungspflichten gemäß § 4 Absatz 3 EStG. mehr

  • Vorsteuerabzug aus Rechnungen jetzt einfacher

    [] Bei einer fehlerhaften Rechnung ist der Vorsteuerabzug schnell in Gefahr. Eine Fehlerquelle hat der BFH entschärft: Es genüge, wenn die Rechnung eine Anschrift des leistenden Unternehmers enthalte, unter der er postalisch erreichbar sei. Die zusätzliche Angabe eines Ortes, an dem er seine Tätigkeit ausübe, sei nicht erforderlich, sagen die Richter. mehr

  • Umsatzsteuer: EuGH-Vorlage zu Sportvereinen

    [] Der BFH zweifelt an der Umsatzsteuerfreiheit von Leistungen, die Sportvereine gegen gesondertes Entgelt erbringen. Er hat daher ein Vorabentscheidungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) gerichtet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.