Rückzahlung einer Sondervorauszahlung

 - 

Über Jahre schien klar zu sein, wann einer Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung an den Unternehmer zurückzahlen ist. Ein BFH-Urteil hat hier allerdings für eine große Überraschung gesorgt.

Unternehmer, die zur Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen verpflichtet sind, können bei ihrem Finanzamt eine sogenannte Dauerfristverlängerung beantragen. Dadurch verlängert sich die Abgabefrist für die Voranmeldungen um einen Monat. Bei monatlichen Umsatzsteuer-Voranmeldungen ist die Dauerfristverlängerung an eine Sondervorauszahlung in Höhe von 1/11 der Vorauszahlungen für das vorangegangene Jahr geknüpft.

Bei der Rückzahlung einer Sondervorauszahlung sind die Finanzämter jahrelang wie folgt verfahren: Die Vorauszahlung wurde mit der letzten Umsatzsteuer-Voranmeldung (=Dezember) des jeweiligen Jahres verrechnet. Verblieb danach ein positiver Betrag, wurde dieser an den Unternehmer ausgezahlt.

Der BFH hat allerdings festgestellt, dass ein solches Vorgehen zwar unternehmerfreundlich ist, vom Gesetz aber nicht abgedeckt wird (Urteil vom 16.12.2008, VII R 17/08, DB 2009 S. 1275). Denn die Sondervorauszahlung ist eine Vorauszahlung auf die Jahressteuerschuld. Und deren endgültige Höhe wird erst in der Umsatzsteuer-Jahreserklärung ermittelt. Das Finanzamt ist somit verpflichtet, eine Rückzahlung davon abhängig zu machen, ob und in welcher Höhe sich aus der Jahressteuererklärung ein Anspruch auf Erstattung von Umsatzsteuer ergibt.

Die Finanzverwaltung wendet das Urteil des BFH künftig auf die Rückzahlung von Sondervorauszahlungen an (FM Brandenburg, Erlass vom 24.-2.2010, 31-S 7348-1/09, DB 2010 S. 702).  Das Hinausschieben der Rückzahlung bis zur Abgabe der Umsatzsteuer-Jahreserklärung gilt auch für den Fall der Betriebsaufgabe innerhalb des Jahres.

Steuertipp
Wenn Sie mit der Rückzahlung Ihrer Sondervorauszahlung rechnen, sollten Sie Ihre Umsatzsteuer-Jahreserklärung möglichst schnell abgeben.

Weitere News zum Thema

  • Registrierkassen: Aufschub bei Umstellung in fast allen Bundesländern

    [] Nach dem Kassengesetz besteht seit dem 1.1.2020 die Pflicht, manipulationssichere Kassen (TSE) einzusetzen. Da Entwicklung, Zertifizierung und Produktion dieser TSE'en bis zum 1. Januar nicht so weit vorangeschritten waren, dass tatsächlich eine Ausstattung aller elektronischen Registrierkassen erfolgen konnte, läuft bundesweit eine Nichtbeanstandungsregelung. Diese wird jetzt in fast allen Bundesländern verlängert. mehr

  • Corona-Soforthilfen und Umsatzsteuer

    [] Bei den im Rahmen des »Corona-Soforthilfe-Programms« gewährten Leistungen handelt es sich umsatzsteuerlich um sogenannte echte nichtsteuerbare Zuschüsse. Das bedeutet: Sie müssen weder in der Umsatzsteuer-Voranmeldung noch in der Umsatzsteuer-Erklärung angegeben werden. mehr

  • Gastronomie: Umsatzsteuer wird gesenkt!

    [] Heute hat auch der Bundesrat der Umsatzsteuersenkung in der Gastronomie zugestimmt: Vom 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings ausgenommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.