Rechnung: Hinweis auf Bonusvereinbarung Pflicht

 - 

Besteht zwischen einem Lieferanten und Abnehmer eine Bonusvereinbarung, muss diese in der Rechnung erwähnt werden. Geschieht das nicht, ist der Vorsteuerabzug unzulässig.

Haben Sie mit einem Ihrer Lieferanten eine Bonusvereinbarung getroffen, müssen Ihre Eingangsrechnungen einen Hinweis darauf enthalten, und zwar unabhängig davon, ob der Bonus zu einem späteren Zeitpunkt gewährt wird oder nicht. Denn fehlt in der Rechnung ein Hinweis auf eine im Voraus vereinbarte Kaufpreisminderung, kann das Finanzamt Ihnen den Vorsteuerabzug versagen.

Steht die Höhe des Bonus im Zeitpunkt der Rechnungsausstellung noch nicht fest, reicht in der Rechnung der Vermerk: "Es besteht eine Bonusvereinbarung."

Zwischen einem Unternehmer und seinem Büromaterial-Lieferanten bestand eine Bonusvereinbarung, die eine Minderung des Einkaufspreises für den Fall vorsah, dass innerhalb des Jahres mindestens 800.000 Blatt Papier abgenommen werden. Bei Lieferung der ersten 100.000 Blatt Papier war die Bonusvereinbarung bereits getroffen. Zu diesem Zeitpunkt war aber noch nicht absehbar, ob die Jahres-Mindestabnahmemenge tatsächlich erreicht werden würde. Ein Hinweis auf die bestehende Bonusvereinbarung fehlte im Rechnungsdokument.

Das Finanzamt ging von einem Rechnungsmangel aus und ließ aus der Rechnung keinen Vorsteuerabzug zu. Die dagegen gerichtete Klage des Unternehmers blieb erfolglos. Das Finanzgericht Münster hielt das Vorgehen des Finanzamtes für rechtmäßig und erklärte die vom Unternehmer angegriffene Rechnungsvorschrift des §14 Abs. 4 Nr. 7 UStG für zulässig (Urteil vom 13.1.2009, Az. 5 K 5721/04 U, EFG 2009 S. 795).

Steuertipp
Die Entscheidung des FG Münster ist bislang nicht rechtskräftig, da Revision gegen das Urteil eingelegt wurde (Az. des BFH: XI R 3/09). Der Bundesfinanzhof wird nun zu prüfen haben, ob sich die umstrittene Rechnungsvorschrift mit dem Europarecht vereinbaren lässt. Falls das Finanzamt Ihnen den Vorsteuerabzug aufgrund eines fehlenden Hinweises auf eine Bonusvereinbarung streicht, sollten Sie Einspruch einlegen und sich dabei auf das beim BFH anhängige Verfahren berufen.

Weitere News zum Thema

  • 19% USt auf Kostümparty eines Karnevalsvereins

    [] Kostümpartys von Karnevalsvereinen gehören auch in der Karnevalswoche nicht immer zum steuerbegünstigten Brauchtum. Das entschied der BFH. Das FG Köln (wer auch sonst) hatte noch anders entschieden. mehr

  • Gut für Unternehmer: Rückwirkung von Rechnungsberichtigung

    [] Berichtigt der Unternehmer eine Rechnung für eine von ihm erbrachte Leistung, wirkt dies auf den Zeitpunkt der ursprünglichen Rechnungsausstellung zurück. Mit dieser Entscheidung ändert der BFH seine bisherige Meinung und widerspricht der Finanzverwaltung. Warum das für Unternehmer wichtig ist. mehr

  • Partyservice: Wann gelten 7% Umsatzsteuer?

    [] Wer einen Partyservice betreibt, muss aufpassen. Denn nicht alles, was außer Haus zum Kunden geliefert wird, unterliegt dem ermäßigter Umsatzsteuersatz. Das zeigt ein aktuell veröffentlichter Beschluss des FG Hamburg. mehr

  • Kleine Umsatzsteuerkunde zum Thema Weihnachtsbaum

    [] Heilig Abend naht mit großen Schritten, und vielleicht haben auch Sie bereits einen Weihnachtsbaum gekauft. Wussten Sie, dass auf diesen Kauf – je nach Baum – zwischen Null und 19 Prozent Umsatzsteuer anfallen können? mehr

  • Immer noch strittig: Umsatzsteuer-Vorauszahlung und Zehn-Tage-Regel

    [] Das FG Thüringen entschied, kalendarische Zufälle, die in einzelnen Jahren zu einer Verschiebung der Fälligkeit führen, könnten nicht darüber entscheiden, wann sich eine Zahlung als Betriebsausgabe auswirke. Leider wurde gegen das Urteil Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.