Mehr Dinner oder Show?

 - 

Bei der Umsatzsteuer wird es schnell kompliziert, wenn sich eine Leistung aus mehreren Teilen zusammensetzt, die bei getrennter Ausführung unterschiedlich besteuert würden. Es stellt sich dann die Frage, ob eine einheitliche Leistung vorliegt und welcher Steuersatz gilt.

Das Essen im Restaurant unterliegt dem Regelsteuersatz von 19 Prozent. Theateraufführungen werden dagegen ermäßigt mit 7 Prozent besteuert, sofern sie nicht von der Umsatzsteuer befreit sind.

Ein Unternehmer veranstaltet sogenannte Dinnershows. Solche Veranstaltungen zeichnen sich dadurch aus, dass Gäste in stilvoller Umgebung essen und dabei von Künstlern unterhalten werden.

Würde sich eine Dinnershow aus zwei selbstständigen Hauptleistungen zusammensetzen, wäre es möglich, den Preis für die Veranstaltung aufzuteilen und die Leistungen getrennt voneinander zu besteuern. Das ist bei einer solchen Veranstaltung aber nicht möglich, da der Mix aus Bewirtung und künstlerischer Darbietung zentrales Merkmal des Angebots ist. Die beiden Elemente bilden eine wirtschaftliche Einheit und sind daher auch einheitlich zu besteuern.

Die Oberfinanzdirektion (OFD) Rheinland stellt fest: Bei einer Dinnershow ist die Beköstigung der Gäste die Hauptleistung. Die künstlerische Darbietung rundet das Angebot nur ab und ist daher eine Nebenleistung. Infolgedessen gibt die Bewirtung den Steuersatz von 19 Prozent für die Gesamtleistung vor (OFD Rheinland vom 20.3.2009, Kurzinfo USt 6/2009, nicht veröffentlicht).

Dass die OFD Rheinland zu diesem Ergebnis kommt, ist wenig überraschend. Denn die Finanzverwaltung hat ein besonderes Interesse an üppigen Steuerreinnahmen. Und 19 Prozent Umsatzsteuer spülen dem Fiskus deutlich mehr in die Kasse als 7 Prozent.

Weitere News zum Thema

  • Immer noch strittig: Umsatzsteuer-Vorauszahlung und Zehn-Tage-Regel

    [] Das FG Thüringen entschied, kalendarische Zufälle, die in einzelnen Jahren zu einer Verschiebung der Fälligkeit führen, könnten nicht darüber entscheiden, wann sich eine Zahlung als Betriebsausgabe auswirke. Leider wurde gegen das Urteil Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt. mehr

  • Sportwagen: Zu viel Luxus für vollen Vorsteuerabzug

    [] Für einen als Geschäftswagen genutzten Ferrari gibt es nicht die komplette Vorsteuer zurück. Die Kosten für den Sportwagen berühren die Lebensführung des Steuerpflichtigen oder anderer Personen und sind (anteilig) unangemessen, so das FG Baden-Württemberg. mehr

  • Umsatzsteuer: Hochzeitsredner und Trauerredner als ausübende Künstler

    [] Laut Umsatzsteuergesetz werden die Eintrittsberechtigung für Theater, Konzerte und Museen, sowie die den Theatervorführungen und Konzerten vergleichbaren Darbietungen ausübender Künstler mit 7 % ermäßigt besteuert. Doch wo fängt ausübende Kunst an und wann können Sie als Steuerpflichtiger von dem ermäßigten Steuersatz profitieren? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.