Kein Vorsteuerabzug aus Strafverteidigungskosten

 - 

Der Geschäftsführer einer GmbH wurde verdächtigt, im Rahmen seiner Tätigkeit eine Straftat begangen zu haben. Dagegen wehrte r sich vor Gericht. Die GmbH zog die an seine Verteidiger gezahlte Umsatzsteuer später als Vorsteuer ab. Das geht nicht, sagt der BFH.

Entscheidend für diese Beurteilung war die Antwort auf die Frage, ob es sich um eine Leistung handelt, die von einem anderen Unternehmer für das Unternehmen des Verdächtigten ausgeführt wurde. Denn nur dann ist ein Vorsteuerabzug möglich. Das brachte den BFH zu der Frage, wie denn die Leistung des Strafverteidigers einzuordnen sei:

  • Kommt es darauf an, warum die Kosten entstanden sind – also darauf, dass die mutmaßliche Straftat im Interesse des Unternehmens begangen wurde?

  • Oder ist das unmittelbare Ziel der erbrachten Leistung entscheidend – also die Verhinderung einer Bestrafung?

Diese Frage legte der BFH dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vor, weil dieser für die Auslegung des hier zu berücksichtigenden Unionsrechts zuständig ist. Er entschied: Leistungen, deren Zweck darin besteht, strafrechtliche Sanktionen gegen natürliche Personen zu verhindern, die Geschäftsführer eines steuerpflichtigen Unternehmens sind, eröffnen kein Recht auf Vorsteuerabzug.

Der EuGH begründet dies damit, dass die Anwaltsdienstleistungen direkt und unmittelbar dem Schutz der privaten Interessen des beschuldigten Geschäftsführers dienten, der wegen Zuwiderhandlungen strafrechtlich verfolgt wurde, die in seinem persönlichen Verhalten lagen. Die Strafverfolgungsmaßnahmen waren also gegen ihn persönlich gerichtet und nicht gegen die GmbH.

Dass der Beschuldigte nicht nur Geschäftsführer der GmbH, sondern zugleich auch Organträger der GmbH und damit umsatzsteuerrechtlich Träger des Unternehmens der GmbH als Organgesellschaft war, ändert hieran nach dem Urteil des EuGH nichts, da die Strafverteidigungsleistungen gleichwohl dem Schutz der privaten Interessen, nicht aber der wirtschaftlichen Tätigkeit des Klägers in seiner Eigenschaft als Organträger dienten.

Dem hat sich der BFH jetzt angeschlossen und den Vorsteuerabzug nicht zugelassen (BFH-Urteil vom 11.4.2013, V R 29/10 ).

Die Entscheidung hat nur für die Umsatzsteuer /Vorsteuer Bedeutung! Die Frage, ob die Kosten für eine Strafverteidigung als Betriebsausgaben abzugsfähig sind, wird davon nicht berührt.

Unseres Erachtens stehen die Chancen gut, dass im geschilderten Fall die Anwaltskosten als Betriebsausgaben anerkannt werden, da die Tat, die dem Geschäftsführer vorgeworfen wurde (Bestechung) ausschließlich und unmittelbar aus dessen beruflicher Tätigkeit heraus erklärbar ist.

Weitere News zum Thema

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

  • Tomatis-Therapie nur mit Umsatzsteuer

    [] Die Umsätze aus therapeutischen Maßnahmen für Hör- und Wahrnehmungsstörungen nach der Tomatis-Methode sind nicht als ähnliche heilberufliche Tätigkeit gemäß § 4 Nr. 14 UStG umsatzsteuerfrei. mehr

  • Gewährung des Vorsteuerabzugs aus Billigkeitsgründen

    [] Vorsteuerabzug im Billigkeitsverfahren setzt voraus, dass der Unternehmer gutgläubig war und alle Maßnahmen ergriffen hat, die vernünftigerweise von ihm verlangt werden können, um sich von der Richtigkeit der Angaben in der Rechnung zu überzeugen und seine Beteiligung an einem Betrug ausgeschlossen ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.