Hygienefachkrankenpfleger erbringt umsatzsteuerfreie Leistungen

 - 

Infektionshygienische Leistungen eines Arztes gegenüber anderen Ärzten und Kliniken sind umsatzsteuerfrei. Da ein Fachkrankenpfleger eine ähnliche heilberufliche Tätigkeit ausübt, muss die Umsatzsteuerbefreiung auch für ihn gelten, entschied das FG Münster.

Das Finanzamt hatte einem selbstständigen Fachkrankenpfleger für Krankenhaushygiene im Jahr 1996 bestätigt, dass seine Leistungen umsatzsteuerfrei seien. Er erarbeitete für Krankenhäuser sowie für Alten- und Pflegeheime Hygienekonzepte. Nach einer Umsatzsteuer-Sonderprüfung im Jahr 2006 widerrief das Finanzamt jedoch die frühere Auskunft. Da er keine Patienten behandle, sondern eine beratende und überwachende Tätigkeit ausübe, komme eine Umsatzsteuerbefreiung nicht in Betracht. Der Pfleger sollte deshalb einige Tausend Euro Umsatzsteuer nachzahlen.

Vor dem Finanzgericht setzte er sich mit seiner Klage durch (FG Münster vom 13.12.2011, 15 K 4458/08 U ; Az. der Revision XI R 11/13). Die Richter beriefen sich auf neuere BFH-Rechtsprechung, nach der infektionshygienische Leistungen eines Arztes gegenüber anderen Ärzten und Kliniken als Heilbehandlung nach § 4 Nr. 14 UStG umsatzsteuerfrei sind (BFH-Urteil vom 18.8.2011, V R 27/10 ). Da ein Fachkrankenpfleger eine ähnliche heilberufliche Tätigkeit ausübt, müsse die Umsatzsteuerbefreiung auch für ihn gelten. Die Steuerfreiheit setze nicht voraus, dass eine Leistung unmittelbar gegenüber Patienten erbracht wird.

Ab dem 1.7.2013 ist die Umsatzsteuerfreiheit von infektionshygienischen Leistungen, egal ob sie durch einen Arzt oder einen Pfleger erbracht werden, gesetzlich festgeschrieben. Betroffene sollten es nicht akzeptieren, wenn ihnen das Finanzamt für Zeiträume davor noch Umsatzsteuer abknöpfen will. Berufen Sie sich im Zweifel auf das Revisionsverfahren zur Entscheidung des FG Münster (Az. des BFH: XI R 11/13).

Weitere News zum Thema

  • Aufzeichnungspflichten: Umsatzsteuerheft reicht nicht

    [] Führt ein Steuerpflichtiger ausschließlich ein Umsatzsteuerheft, in dem er die Tageserlöse in einer Summe einträgt, ohne weitere Ursprungsaufzeichnungen oder Kassenberichte oder ähnliches zu führen, erfüllt er nicht die Anforderungen an die Aufzeichnungspflichten gemäß § 4 Absatz 3 EStG. mehr

  • Vorsteuerabzug aus Rechnungen jetzt einfacher

    [] Bei einer fehlerhaften Rechnung ist der Vorsteuerabzug schnell in Gefahr. Eine Fehlerquelle hat der BFH entschärft: Es genüge, wenn die Rechnung eine Anschrift des leistenden Unternehmers enthalte, unter der er postalisch erreichbar sei. Die zusätzliche Angabe eines Ortes, an dem er seine Tätigkeit ausübe, sei nicht erforderlich, sagen die Richter. mehr

  • Umsatzsteuer: EuGH-Vorlage zu Sportvereinen

    [] Der BFH zweifelt an der Umsatzsteuerfreiheit von Leistungen, die Sportvereine gegen gesondertes Entgelt erbringen. Er hat daher ein Vorabentscheidungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) gerichtet. mehr

  • Umsatzsteuer: Sind Gebrauchtwagenhändler Kleinunternehmer?

    [] Der EuGH soll auf Vorlage des BFH klären, ob für die Kleinunternehmerregelung in Fällen der sog. Differenzbesteuerung auf die Handelsspanne abzustellen ist. Das Thema ist für die Umsatzbesteuerung im Handel mit gebrauchten Gegenständen von großer Bedeutung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.