Gemeinsamer eBay-Account: Wer muss Umsatzsteuer abführen?

 - 

Umsatzsteuerpflichtige Versteigerungen über eBay, die von mehreren Personen unter Verwendung eines gemeinsamen Nickname ausgeführt werden, sind allein von demjenigen zu versteuern, der gegenüber eBay als Inhaber des Nutzerkontos aufgetreten ist. Das sagt das FG Baden-Württemberg.

Im entschiedenen Fall hatte ein Ehemann ein Nutzerkonto bei eBay angelegt, das von seiner Frau mitbenutzt wurde. Über das Konto waren innerhalb von dreieinhalb Jahren über 1.200 Verkäufe verschiedenster Gebrauchsgegenstände abgewickelt worden, die teils dem einen, teils dem anderen Ehegatten und teils beiden Eheleuten gemeinsam gehörten. Das Finanzamt hatte diese Verkäufe als umsatzsteuerpflichtig angesehen und als Steuerschuldner beide Eheleute gemeinschaftlich herangezogen.

Das FG Baden-Württemberg sah dagegen nur den Ehemann in der (Umsatzsteuer-)Pflicht: Der leistende Unternehmer sei nach den dafür maßgeblichen Grundsätzen des Zivilrechts nach dem sog. objektiven Empfängerhorizont des Meistbietenden zu bestimmen, erklärten die Richter. Bei der Verwendung eines Pseudonyms (also des Nickname) sei das derjenige, der sich diesen Nutzernamen von eBay bei der Kontoeröffnung hat zuteilen lassen (FG Baden-Württemberg vom 19.12.2013, 1 K 1939/12 ).

Weitere News zum Thema
  • [] Die seelsorgerische Versorgung eines Altenheims im Umfang von zehn Wochenstunden durch Gottesdienste, Bibelstunden, Bibelgruppen und Einzelseelsorge ist eine Leistung, die von der Umsatzsteuer befreit sein kann. mehr

  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. Diese waren für 2021 eigentlich schon veröffentlicht – wurden nun aber noch einmal geändert. mehr

Weitere News zum Thema