Garantiezusage eines Autoverkäufers ist umsatzsteuerpflichtige sonstige Leistung

 - 

Der BFH ändert seine bisherige Rechtsprechung und sagt jetzt: Garantiezusagen, durch die der Käufer gegen Entgelt einen Reparaturanspruch gegenüber dem Verkäufer oder einen Reparaturkostenersatzanspruch gegenüber einem Versicherer erhält, sind umsatzsteuerpflichtig.

Der Kläger betrieb einen Autohandel und eine Reparaturwerkstatt. Wer ein Auto kaufte, konnte gegen (zusätzliches) Entgelt eine Garantievereinbarung abschließen. Die Garantie war bei einer Versicherungs-AG (rück-)versichert. Im Garantiefall hatte der Käufer die Wahl:

  • entweder er ließ seinen Wagen beim Händler kostenlos reparieren, oder
  • er beauftragte eine andere Werkstatt mit der Reparatur. Diese Kosten wurden dann von der Versicherung übernommen.

Der BFH hatte im Jahr 2003 in einem ähnlichen Fall entschieden, die Leistungen des Händlers seien als "Übernahme von Verbindlichkeiten" umsatzsteuerfrei, soweit sich der Händler verpflichtet habe, die Reparatur an den selbst vorzunehmen. Demgegenüber entschied der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) im Jahr 2007 aber, der Begriff "Übernahme von Verbindlichkeiten" umfasse nur Geldverbindlichkeiten. Der BFH musste daher seine frühere Rechtsprechung nun ändern.

Da die Richter hielten keine sonstige Steuerbefreiungsvorschrift für anwendbar und beurteilten die Garantiezusage des Händlers als sonstige Leistung eigener Art i. S. des § 3 Abs. 9 UStG. Aus der Sicht des Durchschnittsverbrauchers besteht die Leistung nicht in der Verschaffung von Versicherungsschutz, sondern in dem umfassenden Versprechen des Händlers, im Garantiefall für Abhilfe zu sorgen. Dafür sieht das UStG keine Steuerbefreiung vor (BFH, Urteil vom 10.2.2010, Az. XI R 49/07).

Weitere News zum Thema

  • Aufzeichnungspflichten: Umsatzsteuerheft reicht nicht

    [] Führt ein Steuerpflichtiger ausschließlich ein Umsatzsteuerheft, in dem er die Tageserlöse in einer Summe einträgt, ohne weitere Ursprungsaufzeichnungen oder Kassenberichte oder ähnliches zu führen, erfüllt er nicht die Anforderungen an die Aufzeichnungspflichten gemäß § 4 Absatz 3 EStG. mehr

  • Vorsteuerabzug aus Rechnungen jetzt einfacher

    [] Bei einer fehlerhaften Rechnung ist der Vorsteuerabzug schnell in Gefahr. Eine Fehlerquelle hat der BFH entschärft: Es genüge, wenn die Rechnung eine Anschrift des leistenden Unternehmers enthalte, unter der er postalisch erreichbar sei. Die zusätzliche Angabe eines Ortes, an dem er seine Tätigkeit ausübe, sei nicht erforderlich, sagen die Richter. mehr

  • Umsatzsteuer: EuGH-Vorlage zu Sportvereinen

    [] Der BFH zweifelt an der Umsatzsteuerfreiheit von Leistungen, die Sportvereine gegen gesondertes Entgelt erbringen. Er hat daher ein Vorabentscheidungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) gerichtet. mehr

  • Umsatzsteuer: Sind Gebrauchtwagenhändler Kleinunternehmer?

    [] Der EuGH soll auf Vorlage des BFH klären, ob für die Kleinunternehmerregelung in Fällen der sog. Differenzbesteuerung auf die Handelsspanne abzustellen ist. Das Thema ist für die Umsatzbesteuerung im Handel mit gebrauchten Gegenständen von großer Bedeutung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.