Fotovoltaikanlage: Vorsteuerabzug für Asbestdachsanierung?

 - 

Bekommt der Bauherr den Vorsteuerabzug aus der Sanierung eines Asbestdaches, wenn ohne diese Sanierung die Errichtung einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach nicht möglich wäre?

Der Vorsteuerabzug für Kosten der Asbestdachsanierung im Zusammenhang mit der Installation einer Fotovoltaikanlage wirft schwierige umsatzsteuerliche Fragen auf. Die Gerichte haben bisher ganz unterschiedlich entschieden. Nun können sich Betroffene Hoffnung auf eine höchstrichterliche Klärung durch den BFH machen.

Ein Hausbesitzer wollte auf dem Dach eine Fotovoltaikanlage errichten. Vorher ließ er durch eine Fachfirma die Südseite des asbesthaltigen Daches durch eine asbestfreie Dacheindeckung austauschen. Aus der Rechnung für diese vorbereitenden Arbeiten machte er den Vorsteuerabzug geltend. Das Finanzamt lehnte das ab und ließ nur den Vorsteuerabzug aus dem Kauf und der Errichtung der Fotovoltaikanlage selbst zu.

Dagegen klagte der Unternehmer. Das Finanzgericht gab ihm recht und sprach ihm die beantragte Vorsteuererstattung aus den Sanierungskosten zu (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 10.2.2011, Az. 6 K 2607/08, EFG 2011 S. 1375). Der wirtschaftliche Zusammenhang der Sanierungsarbeiten mit der unternehmerischen Tätigkeit als Solarstromerzeuger sei objektiv vorhanden. Nur darauf komme es beim Vorsteuerabzug an. Das waren für die Richter die entscheidenden Argumente:

  • Der Gesetzgeber verbietet die Montage von Fotovoltaikanlagen auf Asbestzementdächern.
  • Das Dach wäre nachweislich ohne die Fotovoltaikanlage nicht erneuerungsbedürftig gewesen.
  • Es wurde nur der Teil des Daches saniert, auf dem später die Anlage montiert wurde.
Steuertipp
Das Finanzamt hat gegen die Entscheidung des Finanzgerichts Revision eingelegt. Nun hat der BFH Gelegenheit, sich Gedanken über den Vorsteuerabzug bei Asbestdachsanierung zu machen (Az. des BFH: XI R 10/11). Betroffene Haus- und Fotovoltaikanlagenbesitzer sollten in einem vergleichbaren Fall Einspruch einlegen und mit Hinweis auf das anhängige Verfahren Ruhen des Verfahrens beantragen.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.