Fotovoltaikanlage: Vorsteuerabzug aus Kosten der Asbestdachsanierung?

 - 

Wird ein asbesthaltiges Dach wegen der Installation einer Fotovoltaikanlage saniert und erweitert, so steht dem Eigentümer dafür der Vorsteuerabzug zu.

Der Vorsteuerabzug für Kosten der Dachsanierung im Zusammenhang mit der Installation einer Fotovoltaikanlage wirft schwierige umsatzsteuerliche Fragen auf. Die Gerichte entscheiden bisher ganz unterschiedlich, eine klare Linie ist nicht erkennbar. Für Betroffene gibt es eine erfreuliche neue Entscheidung.

Ein Unternehmer errichtete 2008 auf dem Dach eines früher landwirtschaftlich genutzten Stallgebäudes eine Fotovoltaikanlage. Vorher ließ er folgende Arbeiten durchführen: Sanierung des Eternitdaches mit Abnahme und Entsorgung der asbesthaltigen Platten, Erweiterung der Dachfläche um 100 qm und Neueindeckung des Daches. Für diese vorbereitenden Arbeiten machte er aus den Rechnungen den vollen Vorsteuerabzug geltend in Höhe von 6.472 Euro. Das Finanzamt lehnte das ab und ließ nur den Vorsteuerabzug aus dem Kauf und der Errichtung der Fotovoltaikanlage selbst zu. Die Kosten der Dachsanierung sah es als nicht abziehbare Erhaltungsaufwendungen des Gebäudes an.

Dagegen klagte der Unternehmer. Er bekam schließlich Recht und damit auch die von ihm beantragte Vorsteuererstattung (FG Nürnberg, Urteil vom 29.9.2009,  Az. 2 K 784/2009, EFG 2010 S. 833). Das waren für die Richter die entscheidenden Argumente:

  • Der Gesetzgeber verbietet die Montage von Fotovoltaikanlagen auf Asbestzementdächern. Ein Verstoß gegen dieses Verbot stellt eine Straftat dar.
  • Die Asbestsanierung darf nur durch eine Fachfirma erfolgen.
  • Die Dachsanierung wäre ohne die Errichtung der Anlage nicht notwendig gewesen. Ein Gutachten einer Firma zur Haltbarkeit des alten Eternitdaches lag vor.
  • Durch die Dacherweiterung entstand kein zusätzlicher Wohn-, Nutz- oder Abstellraum.

Der wirtschaftliche Zusammenhang der Dachsanierungs- und Erweiterungsarbeiten mit der unternehmerischen Tätigkeit als Solarstromerzeuger sei objektiv vorhanden. Und nur darauf komme es beim Vorsteuerabzug an.

Weitere News zum Thema

  • Vorsteuerabzug aus Rechnungen jetzt einfacher

    [] Bei einer fehlerhaften Rechnung ist der Vorsteuerabzug schnell in Gefahr. Eine Fehlerquelle hat der BFH entschärft: Es genüge, wenn die Rechnung eine Anschrift des leistenden Unternehmers enthalte, unter der er postalisch erreichbar sei. Die zusätzliche Angabe eines Ortes, an dem er seine Tätigkeit ausübe, sei nicht erforderlich, sagen die Richter. mehr

  • Umsatzsteuer: EuGH-Vorlage zu Sportvereinen

    [] Der BFH zweifelt an der Umsatzsteuerfreiheit von Leistungen, die Sportvereine gegen gesondertes Entgelt erbringen. Er hat daher ein Vorabentscheidungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) gerichtet. mehr

  • Umsatzsteuer: Sind Gebrauchtwagenhändler Kleinunternehmer?

    [] Der EuGH soll auf Vorlage des BFH klären, ob für die Kleinunternehmerregelung in Fällen der sog. Differenzbesteuerung auf die Handelsspanne abzustellen ist. Das Thema ist für die Umsatzbesteuerung im Handel mit gebrauchten Gegenständen von großer Bedeutung. mehr

  • Tango-Unterricht durch Privatlehrerin umsatzsteuerfrei

    [] Privatlehrer, die Schul- und Hochschulunterricht erteilen, haben es nicht leicht. Da das europäische Recht auf deutscher Ebene noch nicht umgesetzt wurde, können sie nämlich nicht ohne Weiteres von der Umsatzsteuerfreiheit profitieren. mehr

  • Vorsteuer: Abzug jetzt weniger kompliziert

    [] Bei Fehlern in der Rechnung ist der Vorsteuerabzug schnell verloren – das ist ärgerlich. Der BFH hat jetzt in einem Punkt eine angenehm realitätsnahe Meinung und erleichtert Unternehmern das Leben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.