Eigenverbrauch: neue Pauschbeträge für Sachentnahmen ab 2021

Eigenverbrauch: neue Pauschbeträge für Sachentnahmen ab 2021

 - 

Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden.

Pauschbeträge für unentgeltliche Wertabgaben (Sachentnahmen) für das Kalenderjahr 2021

Die Pauschbeträge für unentgeltliche Wertabgaben (Sachentnahmen) werden auf der Grundlage der vom Statistischen Bundesamt ermittelten Aufwendungen privater Haushalte für Nahrungsmittel und Getränke festgesetzt.

Sie beruhen auf Erfahrungswerten und bieten dem Steuerpflichtigen die Möglichkeit, die Warenentnahmen monatlich pauschal zu verbuchen. Sie entbinden ihn damit von der Aufzeichnung einer Vielzahl von Einzelentnahmen (§ 148 Satz 1 Abgabenordnung).

Diese Regelung dient der Vereinfachung und lässt keine Zu- und Abschläge zur Anpassung an die individuellen Verhältnisse (z. B. individuelle persönliche Ess- oder Trinkgewohnheiten, Krankheit oder Urlaub) zu. Werden Betriebe jedoch nachweislich auf Grund einer landesrechtlichen Verordnung, einer kommunalen Allgemeinverfügung oder einer behördlichen Anweisung vollständig wegen der Corona-Pandemie geschlossen, kann in diesen Fällen ein zeitanteiliger Ansatz der Pauschbeträge erfolgen.

Pauschbeträge für Sachentnahmen (Eigenverbrauch) 2021

Der Pauschbetrag für das 1. Halbjahr 2021 (1. Januar bis 30. Juni 2021) und für das 2. Halbjahr 2021 (1. Juli bis 31. Dezember 2021) stellt jeweils einen Halbjahreswert für eine Person dar. Für Kinder bis zum vollendeten 2. Lebensjahr entfällt der Ansatz eines Pauschbetrages. Bis zum vollendeten 12. Lebensjahr ist die Hälfte des jeweiligen Wertes anzusetzen. Tabakwaren sind in den Pauschbeträgen nicht enthalten. Soweit diese entnommen werden, sind die Pauschbeträge entsprechend zu erhöhen (Schätzung).

Die pauschalen Werte berücksichtigen im jeweiligen Gewerbezweig das allgemein übliche Warensortiment.

Bei gemischten Betrieben (Fleischerei/Metzgerei oder Bäckerei mit Lebensmittelangebot oder Gaststätten) ist nur der jeweils höhere Pauschbetrag der entsprechenden Gewerbeklasse anzusetzen.

Sachentnahmen im ersten Halbjahr 2021

Wert für eine Person ohne USt. vom 1.1.2021 – 30.6.2021

Gewerbezweig

ermäßigter Steuersatz

voller Steuersatz

Insgesamt

Bäckerei

664,00 €

154,00 €

818,00 €

Fleischerei/Metzgerei

637,00 €

255,00 €

892,00 €

Gaststätten aller Art

- mit Abgabe von kalten Speisen

731,00 €

376,00 €

1.107,00 €

- mit Abgabe von kalten und warmen Speisen

1.247,00 €

443,00 €

1.690,00 €

Getränkeeinzelhandel

54,00 €

500 €

209,00 €

Café und Konditorei

637,00 €

269,00 €

906,00 €

Milch, Milcherzeugnisse, Fettwaren und Eier (Eh.)*

302,00 €

41,00 €

343,00 €

Nahrungs- und Genussmittel (Eh.)

617,00 €

309,00 €

926,00 €

Obst, Gemüse, Südfrüchte und Kartoffeln (Eh.)

141,00 €

121,00 €

262,00 €

*Eh. = Einzelhandel

 

Sachentnahmen im zweiten Halbjahr 2021

Wert für eine Person ohne USt. vom 1.7.2021 – 31.12.2021

Gewerbezweig

ermäßigter Steuersatz

voller Steuersatz

Insgesamt

Bäckerei

624,00 €

208,00 €

832,00 €

Fleischerei/Metzgerei

456,00 €

443,00 €

899,00 €

Gaststätten aller Art

- mit Abgabe von kalten Speisen

577,00 €

556,00 €

1.133,00 €

- mit Abgabe von kalten und warmen Speisen

865,00 €

905,00 €

1.770,00 €

Getränkeeinzelhandel

54,00 €

155,00 €

209,00 €

Café und Konditorei

604,00 €

328,00 €

932,00 €

Milch, Milcherzeugnisse, Fettwaren und Eier (Eh.)*

302,00 €

41,00 €

343,00 €

Nahrungs- und Genussmittel (Eh.)

584,00 €

349,00 €

933,00 €

Obst, Gemüse, Südfrüchte und Kartoffeln (Eh.)

141,00 €

121,00 €

262,00 €

*Eh. = Einzelhandel

(BMF-Schreiben vom 11.2.2021)

Die Pauschbeträge für Sachentnahmen der letzten Jahre finden Sie hier.

auch interessant:

(MB)

Weitere News zum Thema
  • [] Seit dem 1. Juli 2020 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Eigentlich sollte das nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundestag heute die Verlängerung dieser Regelung bis Ende 2022 beschlossen. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings weiterhin ausgenommen. mehr

  • [] Zu Beginn der Corona-Pandemie wurde die Möglichkeit zur Herabsetzung bzw. Erstattung der Sondervorauszahlung genutzt, um die unternehmerische Liquidität zu stärken. Die Herabsetzung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung wird auch 2021 fortgesetzt. Darauf weist aktuell das Finanzministerium des Saarlandes hin. mehr

  • [] Das Bundeszentralamt für Steuern teilt mit, welche Auswirkungen der Austritt Großbritanniens aus der EU auf das Vorsteuer-Vergütungsverfahren hat. Wir ergänzen diese Hinweise um einen Überblick zur Vorsteuervergütung im EU-Ausland und nennen Ihnen wichtige Ansprechpartner. mehr

  • [] Heilig Abend naht mit großen Schritten, und vielleicht haben auch Sie bereits einen Weihnachtsbaum gekauft. Wussten Sie, dass auf diesen Kauf – je nach Baum – zwischen Null und 19 Prozent (bzw. zurzeit 16%) Umsatzsteuer anfallen können? mehr

Weitere News zum Thema