Betriebsveranstaltungen: Neben Lohnsteuer auch noch Umsatzsteuer abführen?

 - 

Wird bei einer Betriebsveranstaltung die Freigrenze von 110 Euro überschritten, soll der Arbeitgeber dafür nicht nur Lohnsteuer, sondern auch noch Umsatzsteuer zahlen. Ob das rechtmäßig ist, entscheidet nun der BFH.

Bei einer Betriebsveranstaltung wie Weihnachtsfeier oder Betriebsausflug müssen Arbeitgeber die Freigrenze von 110 Euro beachten. Sobald die Kosten je Arbeitnehmer diese Grenze übersteigen, ist auf den Gesamtbetrag Lohnsteuer zu zahlen. Das ist unbestritten. Aber gilt diese Freigrenze auch bei der Umsatzsteuer? Das ist nicht so klar.

Eine Steuerberatungsgesellschaft hatte in den Jahren 2003/2004 für ihre 18 Arbeitnehmer einen Betriebsausflug veranstaltet. Da die Kosten je Teilnehmer mit ca. 250 Euro weit über der Freigrenze lagen, führte der Arbeitgeber pauschale Lohnsteuer von 25% ab. Aber der Betriebsprüfer wollte auch noch 16% Umsatzsteuer haben, ein Betrag von insgesamt 1.28 Euro. Die Finanzverwaltung ist nämlich der Meinung, was für die Lohnsteuer gilt, kann auch bei der Umsatzsteuer nicht verkehrt sein. Deshalb geht sie davon aus, dass bei Übersteigen der Freigrenze die privaten Interessen der Arbeitnehmer das betriebliche Interesse des Arbeitgebers überlagern. Und in diesem Fall soll auch noch Umsatzsteuer zu zahlen sein. Das ergibt sich so allerdings nicht aus dem Gesetz, sondern aus den Richtlinien (Abschn. 12 Abs.4 Nr. 6 UStR 2008).

Der Arbeitgeber klagte gegen die Umsatzsteuer-Nachzahlung. Das Finanzgericht teilte jedoch die Auffassung des Finanzamts und wies die Klage ab (FG Münster, Urteil vom 6.5.2010, Az. 3959/07 U). Nun muss der BFH im Revisionsverfahren klären, ob die seit 14 Jahren unveränderte und längst nicht mehr realitätsgerechte lohnsteuerliche Freigrenze von 110 Euro tatsächlich auch umsatzsteuerliche Relevanz hat (Az. des BFH: V R 17/10).

Steuertipp
Bei regelmäßigen Betriebsfeiern und mehreren Mitarbeitern summiert sich die Umsatzsteuer schnell zu einem ordentlichen Betrag. Wehren Sie sich gegen entsprechende Umsatzsteuernachforderungen per Einspruch und beantragen Sie Ruhen des Verfahrens bis zur Entscheidung des BFH.

Weitere News zum Thema

  • 19% USt auf Kostümparty eines Karnevalsvereins

    [] Kostümpartys von Karnevalsvereinen gehören auch in der Karnevalswoche nicht immer zum steuerbegünstigten Brauchtum. Das entschied der BFH. Das FG Köln (wer auch sonst) hatte noch anders entschieden. mehr

  • Gut für Unternehmer: Rückwirkung von Rechnungsberichtigung

    [] Berichtigt der Unternehmer eine Rechnung für eine von ihm erbrachte Leistung, wirkt dies auf den Zeitpunkt der ursprünglichen Rechnungsausstellung zurück. Mit dieser Entscheidung ändert der BFH seine bisherige Meinung und widerspricht der Finanzverwaltung. Warum das für Unternehmer wichtig ist. mehr

  • Partyservice: Wann gelten 7% Umsatzsteuer?

    [] Wer einen Partyservice betreibt, muss aufpassen. Denn nicht alles, was außer Haus zum Kunden geliefert wird, unterliegt dem ermäßigter Umsatzsteuersatz. Das zeigt ein aktuell veröffentlichter Beschluss des FG Hamburg. mehr

  • Kleine Umsatzsteuerkunde zum Thema Weihnachtsbaum

    [] Heilig Abend naht mit großen Schritten, und vielleicht haben auch Sie bereits einen Weihnachtsbaum gekauft. Wussten Sie, dass auf diesen Kauf – je nach Baum – zwischen Null und 19 Prozent Umsatzsteuer anfallen können? mehr

  • Immer noch strittig: Umsatzsteuer-Vorauszahlung und Zehn-Tage-Regel

    [] Das FG Thüringen entschied, kalendarische Zufälle, die in einzelnen Jahren zu einer Verschiebung der Fälligkeit führen, könnten nicht darüber entscheiden, wann sich eine Zahlung als Betriebsausgabe auswirke. Leider wurde gegen das Urteil Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.