Antrag auf Vorsteuer-Vergütung: Nur mit eigener Unterschrift gültig!

 - 

Wenn Sie als Unternehmer im Ausland tanken, im Hotel übernachten oder einkaufen, müssen Sie die örtliche Umsatzsteuer zahlen. Viele Unternehmer machen die im Ausland gezahlte Umsatzsteuer aus Unkenntnis in Deutschland als Vorsteuer geltend. Der deutsche Fiskus erstattet jedoch nur die in Deutschland gezahlte Umsatzsteuer.

Sie müssen sich also direkt an die Behörden des ausländischen Staates wenden: Alle EU-Mitgliedstaaten vergüten in einem besonderen Verfahren den in einem anderen Mitgliedstaat ansässigen Unternehmern die Vorsteuer.


Wichtig: Den Antrag muss der Unternehmer immer selbst unterschreiben! Die Unterschrift eines Bevollmächtigten reicht nicht aus (FG Köln, Urteil vom 19.10.2006, Az. 2 K 1629/05; Az. der Nichtzulassungsbeschwerde beim BFH: V B 197/06).

Ihren Antrag auf Vorsteuer-Erstattung für das Jahr 2006 müssen Sie bis zum 30.6.2007 stellen. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in der Broschüre »Vorsteuer-Vergütung im Ausland« aus der Reihe »Steuertipps Spezial«.


Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.