Wechsel von der Vermietung zur Selbstnutzung: Mehr Schuldzinsen abziehbar

 - 

Wer im Laufe eines Jahres eine bisher vermietete Wohnung selbst bezieht bzw. umgekehrt aus der bisher selbst genutzten Wohnung auszieht und diese dann vermietet, kann grundsätzlich Schuldzinsen nur zeitanteilig für die Monate der Vermietung absetzen. Darüber hinaus sind aber auch Schuldzinsen als nachträgliche Werbungskosten abziehbar, wenn mit dem entsprechenden Darlehen während der Vermietungszeit sofort abziehbare Werbungskosten finanziert wurden. Darunter fällt insbesondere Erhaltungsaufwand, wie etwa der Austausche von Fenstern und Türen, die Neueindeckung des Daches oder der Einbau einer neuen Heizungsanlage

Diese Abzugsmöglichkeit wurde seitens der Verwaltung aber eingeschränkt: Sie wollte Schuldzinsen nur dann anerkennen, wenn der fiktive Veräußerungserlös der Immobilien zur Schuldentilgung nicht ausreicht (BMF-Schreiben vom 18.7.2001, BStBl. I 2001 S. 513.

Dem hat aber der BFH in einem aktuellen Urteil widersprochen (BFH-Urteil vom 12.10.2005, Z. IX R 28/04). Danach sind Schuldzinsen für einen Kredit zur Finanzierung von während der Vermietungszeit sofort abziehbaren Werbungskosten als nachträgliche Werbungskosten abziehbar - und zwar unabhängig vom Zahlungszeitpunkt und unabhängig vom etwaigen Veräußerungserlös der Immobilie. Grund: Die während der Vermietungszeit angefallenen Werbungskosten betreffen nur die Einkommenssphäre. Werden diese mit Kredit finanziert, hängen sie wirtschaftlich mit Einkünften zusammen. Das gilt auch nach Aufgabe der Vermietungstätigkeit. Da es hier kein Zusammenhang mit der Vermögensebene gibt, kann auch die Höhe des fiktiven Veräußerungserlöses keine Rolle spielen, so die BFH-Richter.

Weitere News zum Thema

  • Steuerliche Verluste: Anerkennung oder Liebhaberei?

    [] Wenn Sie als Selbstständiger oder Vermieter Verluste erzielen, ist das aus steuerlicher Sicht erst einmal kein Problem. Wenn Sie aber über Jahre hinweg nicht aus der Verlustzone herauskommen, wird das Finanzamt Ihre Gewinnerzielungsabsicht irgendwann bestreiten und Ihre Tätigkeit als Liebhaberei einstufen. mehr

  • Kassen-Nachschau: Was ist das und was darf das Finanzamt?

    [] Seit Anfang des Jahres gibt es die sogenannte Kassen-Nachschau, bei der Finanzämter ohne Voranmeldung bei Betrieben der Bargeldbranche prüfen können, ob die in einem Kassensystem erfassten Daten den gesetzlichen Formvorschriften entsprechen. Das Landesamt für Steuern Niedersachsen hat dazu einige Informationen zusammengestellt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.