VHS-Dozentin für Integrationskurse ist selbstständig tätig

 - 

Eine Volkshochschul-Lehrerin ist nicht allein deshalb als Arbeitnehmer anzusehen, weil der Bildungsträger den äußeren Ablauf der Lehrtätigkeit bestimmt und sie ihren Unterricht an den Prüfungserfordernissen ausrichten muss, entscheid das Landessozialgericht Niedersachsen.

Eine Dozentin unterrichtete vier Jahre lang an der Volkshochschule Deutsch als Zweitsprache im Rahmen von Integrationskursen für Spätaussiedler und Migranten. Zwischen VHS und Dozentin gab es keinen schriftlichen Vertrag. Die Beteiligten waren sich einig, dass es sich um eine selbstständig ausgeübte Tätigkeit handle. Ort, Zeit und Umfang der von ihr gegebenen Kurse wurden jeweils mündlich vereinbart. Die Dozentin rechnete monatlich ab und erklärte in diesem Dokument, dass sie für die Versteuerung des Honorars selbst zuständig sei. Durchschnittlich kam sie auf 4,8 Unterrichtsstunden pro Woche.

Später beantragte die Dozentin ein Statusfeststellungsverfahren nach § 7a SGB IV. Dabei verfolgte sie das Ziel, als abhängig Beschäftigte eingestuft zu werden. Dann hätte sie einen Anspruch auf Arbeitslosengeld, auf Lohnfortzahlung bei Krankheit und auf Urlaubsgeld gehabt. Aber das Sozialgericht und schließlich auch das Landessozialgericht lehnten ihren Antrag ab. Die Handhabung durch die VHS wurde also für rechtmäßig erklärt. Die Richter betonten, dass die Dozentin nicht allein deshalb als Arbeitnehmer anzusehen sei, weil der Bildungsträger den äußeren Ablauf der Lehrtätigkeit bestimme und sie ihren Unterricht an den Prüfungserfordernissen ausrichten müsse. Da sie völlig frei sei bei der inhaltlichen Ausgestaltung des Unterrichts, der zeitliche Umfang gering sei und auch keine Eingliederung in den Betrieb der VHS vorliege, handle es sich um eine selbstständig ausgeübte Tätigkeit (Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 20.3.2013, L 2 R 372/12 ).

Auswirkungen auf die Rentenversicherung

Die Dozentin blitzte aber nicht nur mit ihrer Klage ab. Sie wird wohl auch als echte Selbstständige nachträglich die hohen Beiträge von 18,9 % zur Rentenversicherung zahlen müssen. Denn als selbstständig tätige Lehrerin unterliegt sie der Rentenversicherungspflicht.

Auch die Finanzverwaltung geht übrigens bei einer nebenberuflichen Lehrtätigkeit mit einem zeitlichen Umfang bis zu 6 Wochenstunden in der Regel von Selbstständigkeit aus (R 19.2 LStR 2011).

Weitere News zum Thema

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Investieren soll steuerlich interessanter werden

    [] Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen verbessern und hat dazu den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften beschlossen. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.