Verzögerungsgeld darf nicht vorschnell festgesetzt werden

 - 

Wenn der Betriebsprüfer weitere Unterlagen fordert und Sie sich dabei zu lange Zeit lassen, kann ein Verzögerungsgeld von 2.500 € fällig werden. Aber nicht in jedem Fall.

Werden regelmäßig Unterlagen vorgelegt, muss das Finanzamt die Festsetzung des Verzögerungsgelds detailliert begründen – selbst dann, wenn die Unterlagen nur nach und nach vorgelegt wurden. Ohne Begründung ist die Festsetzung ermessensfehlerhaft und das Verzögerungsgeld muss nicht gezahlt werden, erklärt das FG des Saarlandes.

Die Richter hoben hervor, dass die gesetzlich vorgegebene Sanktionsuntergrenze von 2.500 € keinen Bagatellbetrag darstelle. Deswegen sei die Ermessensausübung vordergründig hinsichtlich des Entschließungsermessens (Ob) sorgfältig unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere der Dauer der Fristüberschreitung, den Gründen und dem Ausmaß der Pflichtverletzungen sowie der Beeinträchtigung der Außenprüfung, vorzunehmen.

Im entschiedenen Fall sei nicht berücksichtigt worden, dass der Steuerpflichtige auf die Anforderungen des Außenprüfers einen Teil der angeforderten Unterlagen eingereicht habe und dadurch die Fortsetzung der Prüfung ermöglicht wurde (FG Saarland vom 28.1.2015, 1 K 1102/13 ).

Weitere News zum Thema

  • Steuerliche Verluste: Anerkennung oder Liebhaberei?

    [] Wenn Sie als Selbstständiger oder Vermieter Verluste erzielen, ist das aus steuerlicher Sicht erst einmal kein Problem. Wenn Sie aber über Jahre hinweg nicht aus der Verlustzone herauskommen, wird das Finanzamt Ihre Gewinnerzielungsabsicht irgendwann bestreiten und Ihre Tätigkeit als Liebhaberei einstufen. mehr

  • Kassen-Nachschau: Was ist das und was darf das Finanzamt?

    [] Seit Anfang des Jahres gibt es die sogenannte Kassen-Nachschau, bei der Finanzämter ohne Voranmeldung bei Betrieben der Bargeldbranche prüfen können, ob die in einem Kassensystem erfassten Daten den gesetzlichen Formvorschriften entsprechen. Das Landesamt für Steuern Niedersachsen hat dazu einige Informationen zusammengestellt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.