Selbstständige: Wichtiger Hinweis zu Ihrer Steuererklärung für 2018!

 - 

Bitte verschicken Sie nicht die Einkommensteuererklärung ohne EÜR! Warum das teuer enden könnte, erklären wir Ihnen hier.

Grundsätzlich ist es natürlich möglich, die Einkommensteuererklärung abzugeben und die Anlage EÜR nachzureichen. Nur im Moment ist das eine schlechte Idee. Denn die Anlage EÜR kann noch nicht elektronisch übermittelt werden! Wenn Sie also Ihre Einkommensteuererklärung abgeben, eine Frist von einem Monat für das Nachreichen der Einnahmen-Überschuss-Rechnung gesetzt bekommen und diese nicht einhalten können, droht ein Zwangsgeld. Dieses Risiko sollten Sie nicht eingehen.

Betroffen ist neben der Anlage EÜR auch die Gewerbesteuer!

Warum ist das dieses Jahr so?

Das Problem: Die Finanzverwaltung hat erst am 28.2 die Elstermodule für die Softwarehersteller zur Verfügung gestellt, bereits am 18.2. war die Bereitstellung für Mein Elster erfolgt.

Die Hersteller von Steuer-Software – also auch wir – müssen jetzt umfangreiche Anpassungen und Erweiterungen vornehmen. Es kann bis mindestens Mitte März dauern, eher Ende März, bis wir/alle Softwarehersteller in der Lage sind, die EÜR zu versenden.

Die Finanzämter sind in der Regel über diesen Sachverhalt nicht informiert. Falls also die Rückfrage kommt, wann Sie Ihre EÜR/Gewerbesteuer abgeben, weisen Sie bitte das Finanzamt auf die Problematik hin und antworten Sie, dass Sie die EÜR/Gewerbesteuer Anfang April nachreichen werden, wenn die Hersteller die entsprechenden Versandmöglichkeiten zur Verfügung gestellt haben.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.