Selbstständige: Bareinzahlungen müssen für das Finanzamt nachvollziehbar sein

 - 

Leistet ein Selbstständiger Bareinzahlungen auf sein betriebliches Bankkonto, ist er bei der Prüfung, ob Einlagen gegeben sind bzw. wo die Mittel herkommen, verstärkt zur Mitwirkung verpflichtet.

Das FG Hamburg erklärt dazu: Bei Verletzung dieser Pflicht kann das Finanzgericht von einer weiteren Sachaufklärung absehen und darf unterstellen, dass unaufgeklärte Kapitalzuführungen auf nicht versteuerten Einnahmen beruhen.

Die dazu bereits existierenden Urteile des Bundesfinanzhofs gelten insofern auch für Selbstständige, die ihren Gewinn per Einnahmen-Überschuss-Rechnung nach § 4 Abs. 3 EStG ermitteln (FG Hamburg, Beschluss vom 18.7.2016, Az. 6 V 84/16).

Weitere News zum Thema

  • Liebhabereibetrieb verkauft: Was ist zu versteuern?

    [] Der Übergang von einem Gewerbebetrieb zur Liebhaberei ist keine Betriebsaufgabe – diese entsteht vielmehr erst mit der Veräußerung oder Aufgabe des Liebhabereibetriebs, entschied der BFH. Das hat Folgen für die Höhe der Steuern. mehr

  • Unbegrenzter Schuldzinsabzug für mittelbare Investitionsdarlehen

    [] Beim Vorliegen von Überentnahmen sind betriebliche Schuldzinsen nur begrenzt als Betriebsausgabe abziehbar. Wird jedoch ein Darlehen zum Kauf von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens aufgenommen, so unterliegen die Zinsen dafür keiner Abzugsbeschränkung. mehr

  • Steuerliche Folgen des Übergangs zur Liebhaberei

    [] Wenn ein Betrieb auf Dauer nur Verluste erzielt, kommt irgendwann der Zeitpunkt, zu dem das Finanzamt nicht mehr von Gewinnerzielungsabsicht ausgeht. Von da an werden die Verluste steuerlich nicht mehr anerkannt und es handelt sich um eine sogenannte Liebhaberei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.