Scheidungskosten: Steuerliche Abziehbarkeit deutlich eingeschränkt

 - 

Die Kosten einer Scheidung selbst zählen immer zu den außergewöhnlichen Belastungen allgemeiner Art. Und die sind abziehbar, soweit sie über der zumutbaren Belastung liegen.

Was ist aber mit den so genannten Scheidungsfolgesachen wie dem Versorgungsausgleich, der Verteilung von Hausrat und Ehewohnung oder der Regelung von Unterhalt-, Sorge- und Umgangsrecht für die Kinder?

Leider hat der BFH in den Revisionen III 36/03 und III R 27/04 entschieden, dass nur die Kosten als außergewöhnliche Belastungen abziehbar sind, die das Familiengericht im so genannten »Zwangsverbund« entscheiden muss. Das gilt auch, wenn Sie die Aufnahme von Scheidungsfolgesachen in den Scheidungsverbund beantragen und das Gericht diese Frage dann mitentscheiden muss.

Nur wenn das Familiengericht »von Amts wegen« über den Versorgungsausgleich entscheiden muss, weil Sie keine Vereinbarung getroffen haben, dürfen Sie diese Kosten wegen des Zwangsverbundes abziehen.

Weitere News zum Thema

  • Steuerliche Verluste: Anerkennung oder Liebhaberei?

    [] Wenn Sie als Selbstständiger oder Vermieter Verluste erzielen, ist das aus steuerlicher Sicht erst einmal kein Problem. Wenn Sie aber über Jahre hinweg nicht aus der Verlustzone herauskommen, wird das Finanzamt Ihre Gewinnerzielungsabsicht irgendwann bestreiten und Ihre Tätigkeit als Liebhaberei einstufen. mehr

  • Kassen-Nachschau: Was ist das und was darf das Finanzamt?

    [] Seit Anfang des Jahres gibt es die sogenannte Kassen-Nachschau, bei der Finanzämter ohne Voranmeldung bei Betrieben der Bargeldbranche prüfen können, ob die in einem Kassensystem erfassten Daten den gesetzlichen Formvorschriften entsprechen. Das Landesamt für Steuern Niedersachsen hat dazu einige Informationen zusammengestellt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.