Politikberater ist kein Freiberufler

 - 

Gewerbliche Tätigkeit oder Freiberufler? Die Entscheidung ist oft nicht einfach. Jetzt hat sich der BFH mit dem Fall eines Politikberaters beschäftigt. Warum dieser kein Freiberufler ist, lesen Sie hier.

Das Einkommensteuergesetz kennt den Beruf des Politikberaters nicht. Da die Tätigkeit von Fall zu Fall sehr unterschiedlich sein kann, kam es hier vor Gericht besonders auf gute Argumente an – die den BFH im entschiedenen Fall leider nicht von der Freiberuflichkeit des klagenden Politikberaters überzeugten.

Der hier betroffene Politikberater hatte eine Ausbildung zum Agrarfachwirt sowie ein Magisterstudium in den Fächern Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft und neuere Geschichte abgeschlossen und bezeichnete sich als Politikberater für Gesetzgebung. In dieser Funktion lagen seine Arbeitsschwerpunkte in der umfangreichen Informationsbeschaffung rund um spezielle aktuelle Gesetzgebungsvorhaben und der diesbezüglichen Berichterstattung gegenüber seinen Auftraggebern – ein Verband, Wirtschaftsunternehmen und einige Anwaltskanzleien.

Der Politikberater besaß einen Presseausweis, der es ihm ermöglichte, wie ein Parlamentsjournalist an den öffentlichen Gremiensitzungen und an Pressekonferenzen teilzunehmen. Er betrachtete sich selbst als selbständig schriftstellerisch und wissenschaftlich tätig – eine Tätigkeit, die dem Beruf eines Journalisten so ähnlich ist, dass er wie ein Journalist steuerlich als Freiberufler eingestuft werden müsste.

Das jedenfalls war seine Auffassung, die sich mit der des BFH aber nicht deckte: Weil sich seine Ausarbeitungen nicht an die Öffentlichkeit sondern ausschließlich an seine Auftraggeber richteten, handle es sich hier weder um eine schriftstellerische noch um eine wissenschaftliche oder eine journalistenähnliche Tätigkeit, entschieden die Richter (BFH-Urteil vom 14.5.2014, VIII R 18/11 ).

Weitere News zum Thema

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Investieren soll steuerlich interessanter werden

    [] Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen verbessern und hat dazu den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften beschlossen. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.