Pauschale Fahrtkostenerstattung ist kein steuerfreier Arbeitslohn

 - 

Immer wieder kommt es vor, dass Arbeitgeber einem Arbeitnehmer für seine Dienstfahrten aus Bequemlichkeit einen Pauschalbetrag steuerfrei zahlen, ohne einen Einzelnachweis über die beruflichen Fahrten zu führen. Doch das geht steuerlich ins Auge, da mit großer Sicherheit der Lohnsteuerprüfer darauf stößt und dann eine Lohnsteuernachzahlung fällig wird.

Laut Arbeitsvertrag hatte ein Arbeitgeber seiner Arbeitnehmerin neben dem Gehalt eine monatliche pauschale Abgeltung bis 300 km für betriebliche Fahrten mit ihrem Privat-Pkw zu zahlen. Das ergab monatlich einen steuerfrei ausgezahlten Betrag in Höhe von 90 € (300 km × 0,30 €). Das Finanzamt behandelte diese Zahlungen jedoch als steuerpflichtigen Arbeitslohn.

Mit seiner Klage hatte der Arbeitgeber keinen Erfolg. Das Finanzgericht hielt die unvollständigen und im Nachhinein erstellten Unterlagen über die tatsächlich durchgeführten Fahrten nicht für ausreichend als Voraussetzung für eine steuerfreie Fahrtkostenerstattung. Der Nachweis, dass dem Arbeitnehmer ein entsprechender Aufwand entstanden sei, könne nur durch detaillierte Aufzeichnung der betrieblich veranlassten Fahrten erbracht werden (Sächsisches FG vom 21.10.2010, 1 K 1564/06 ).

Ebenso wenig sind pauschal gezahlte Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit steuer- und sozialversicherungsfrei, die ohne Rücksicht auf den Umfang der tatsächlich erbrachten Sonntags- oder Nachtarbeit gezahlt werden, wenn es nicht am Jahresende zu einer Einzelabrechnung kommt. Auf diese kann nur ausnahmsweise verzichtet werden, wenn die Arbeitsleistung fast ausschließlich nachts erbracht wird.

Weitere News zum Thema

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Investieren soll steuerlich interessanter werden

    [] Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen verbessern und hat dazu den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften beschlossen. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.