Online-Kontoauszüge bergen erhebliche Risiken

 - 

Viele Selbstständige nutzen das Internet, um ihre Bankkonten zu verwalten. Aus Kostengründen werden dann oft elektronische Kontoauszüge Auszügen in Papierform vorgezogen. Dadurch kann es beim Nachweis betrieblicher Zahlungseingänge und -ausgänge gegenüber dem Finanzamt zu unliebsamen Überraschungen kommen.

In den meisten Fällen werden auf dem digitalen Weg übermittelte Kontoauszüge entweder ausgedruckt oder auf einem elektronischen Speichermedium archiviert. Ein solches Vorgehen reicht allerdings regelmäßig nicht aus, um die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten zu erfüllen.

Ausdruck des elektronischen Kontoauszugs

Im Falle des Ausdrucks des elektronischen Kontoauszugs und der anschließenden Löschung des digitalen Dokuments geht das Originaldokument verloren. Der Ausdruck des Kontoauszugs ist kein adäquater Ersatz für das Original und damit kein ausreichender Beleg für die Zahlungseingänge und -ausgänge auf dem Bankkonto. Das Finanzamt kann daher Schätzungen zum Nachteil eines Selbstständigen vornehmen.

Speichern als pdf

Wird ein digitaler Kontoauszug elektronisch gespeichert, zum Beispiel im pdf-Format, bleibt das Originaldokument zwar erhalten, die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten werden trotzdem regelmäßig nicht erfüllt. Denn es muss sichergestellt sein, dass der Inhalt des Dokuments nach dem Zugang nicht geändert wurde/werden konnte.

Speichern einer erhaltenen Datei

Das bloße Speichern einer erhaltenen Datei reicht als Nachweis für den unveränderten Originalzustand nicht aus, da es technisch ohne weiteres möglich ist, den Inhalt eines elektronischen Dokuments zu ändern. Die Echtheit des Dokuments lässt sich nur über eine elektronische Signatur belegen. Die meisten Banken versehen ihre Kontoauszüge aber nicht mit einer solchen Signatur. Fehlt einem elektronisch gespeicherten Dokument der Echtheitsnachweis, kann die Finanzverwaltung den Inhalt anzweifeln und wiederum Schätzungen vornehmen.

So gibt es keine Probleme mit dem Finanzamt

Kommt es zu einer Belegprüfung durch das Finanzamt und liegt ein Verstoß gegen die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten vor, muss das nicht in jedem Fall nachteilige Folgen haben. Der eine oder andere Finanzbeamte wird sicherlich ein Auge zudrücken und den festgestellten Mangel tolerieren. Es kann aber auch anders laufen...

Um von vornherein Probleme mit dem Finanzamt zu vermeiden, sollten Sie wissen, wie Sie Ihre gesetzlichen Aufbewahrungspflichten erfüllen können (Bayerisches Landesamt für Steuern 28.7.2010, DB 2010 S. 2140):

  • Ihre Bank übermittelt Ihnen einen digital signierten elektronischen Kontoauszug. Bei der Speicherung des Auszugs sollten Sie darauf achten, das Echtheitszertifikat zusammen mit dem Dokument zu speichern.

  • Ihre Bank speichert die Kontoauszüge für Sie und ermöglicht Ihnen den jederzeitigen Zugriff.

  • Ihre Bank schickt Ihnen Kontoauszüge in Papierform zu.

Weitere News zum Thema

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Investieren soll steuerlich interessanter werden

    [] Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen verbessern und hat dazu den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften beschlossen. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.