Nutzen Sie noch die Gelegenheit: Ende 2010 laufen einige Steuervergünstigungen aus

 - 

Bei der Sonderabschreibung, beim Investitionsabzugsbetrag und bei der degressiven Abschreibung kommt es nach bisheriger Gesetzeslage ab 2011 zu deutlichen Verschlechterungen.

Im Hinblick auf einige auslaufende Steuervergünstigungen sollten Unternehmer überlegen, ob sie bis Ende des Jahres noch Investitionen oder Rücklagen vornehmen sollten, um Steuervorteile ein letztes Mal auszuschöpfen. Die folgende Darstellung geht von der derzeitigen Gesetzeslage aus, die für Selbstständige mit Einnahmen-Überschuss-Rechnung gilt. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass sich der Gesetzgeber sozusagen in letzter Minute noch zu einer Verlängerung dieser Vergünstigungen über das Jahr 2010 hinaus durchringt.

Sonderabschreibung von 20%

Für ein bewegliches Wirtschaftsgut, das zu mindestens 90% betrieblich genutzt wird, kann eine zusätzliche Sonderabschreibung von 20% geltend gemacht werden. Ob einem Unternehmer die Sonderabschreibung tatsächlich zusteht, hängt jedoch von der Höhe seines Gewinns im Jahr vor der Anschaffung ab. Für Anschaffungen in den Jahren 2009 und 2010 war die Gewinngrenze vorübergehend von bisher 100.000 Euro auf 200.000 Euro erhöht worden. So steht beispielsweise einem Unternehmer, der 2009 einen Gewinn von 120.000 Euro hatte, für Anschaffungen im Jahr 2010 noch die Sonderabschreibung zu. Für Anschaffungen ab 2011 steht ihm dagegen bei gleichhohem Gewinn im Jahr 2010 die Sonderabschreibung nicht mehr zu, da er damit über der wieder herabgesetzten Gewinngrenze von 100.000 Euro liegt.

Investitionsabzugsbetrag von 40% bis zu drei Jahre vor der Anschaffung

Bis 2008 galt auch hier eine Gewinngrenze von 100.000 Euro. Ein Investitionsabzugsbetrag für zukünftige Anschaffungen durfte nur gebildet werden, wenn der Gewinn im Jahr der Bildung nicht über dieser Grenze lag. Für 2009 und 2010 war die Gewinngrenze vorübergehend auf 200.000 Euro erhöht worden. Ab 2011 gilt jedoch wieder die frühere niedrigere Gewinngrenze. Ein Unternehmer, dessen Gewinn 2010 bei 150.000 Euro liegt, darf in seiner Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2010 noch einen Investitionsabzugsbetrag geltend machen, während bei gleichhohem Gewinn im Jahr 2011 die Bildung eines Investitionsabzugsbetrags nicht mehr möglich ist.

Degressive Abschreibung

Nachdem es für Anschaffungen im Jahr 2008 keine degressive AfA mehr gab, wurde sie vorübergehend für Anschaffungen in den Jahren 2009 und 2010 wieder eingeführt. Die degressive AfA beträgt das 2,5-Fache der linearen Abschreibung, max. 25%. Für Anschaffungen ab 2011 gibt es keine degressive AfA mehr.

Beispiel

Bei einem Pkw mit einer Nutzungsdauer von sechs Jahren beträgt die lineare AfA 16,67%. Die degressive AfA dagegen liegt immerhin bei 25%.

Bei einer Maschine mit einer Nutzungsdauer von 12 Jahren beträgt die lineare AfA nur 8,33%, während die degressive AfA bei 20,83% liegt.

Steuertipp
Vor allem bei größeren Investitionen wie Fahrzeugen, teuren Maschinen oder auch Fotovoltaikanlagen kann es sinnvoll sein, eine ohnehin geplante Anschaffung vorzuziehen. Werden solche beweglichen Wirtschaftsgüter noch bis zum 31.12. 2010 angeschafft, kommen Sie (voraussichtlich) letztmals in den Genuss der hohen degressiven Abschreibung.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.