Neues Onlineverfahren bei der Künstlersozialkasse

 - 

Abgabepflichtige Unternehmern können jetzt ihre Meldung in einem elektronischen Formularcenter online erstellen und online übermitteln.

Alle abgabepflichtigen Verwerter können ihre Jahresmeldung, die bis zum 31. März an die Künstlersozialkasse übermittelt werden muss, nun über das Formularcenter schnell und einfach absenden. Aber auch Unternehmer, die erstmalig überprüfen lassen wollen, ob sie zur Zahlung der Künstlersozialabgabe verpflichtet sind, finden dafür schnell die richtige Unterlage. Diejenigen, die bereits wissen, dass sie zum Kreis der abgabepflichtigen Unternehmen gehören und erstmals ihren Meldepflichten nachkommen, können dies ebenfalls über das Formularcenter erledigen.

Das Formularcenter erreichen Sie über www.kuenstlersozialkasse.de .

Es gibt drei Möglichkeiten, die dort zur Verfügung gestellten Vordrucke zu verwenden und an die Künstlersozialkasse zu übermitteln:

  • Elektronische Variante: Über einen Kartenleser und eine Signaturkarte mit qualifizierter elektronischer Signatur können die Vordrucke digital signiert und versendet werden.
  • Kombination aus elektronischer Variante und Postweg: Die Daten können auch ohne elektronische Signatur am PC eingetragen und versendet werden. Anschließend wird das Formular ausgedruckt und unterschrieben per Post an die Künstlersozialkasse gesendet.
  • Übermittlung der Unterlagen auf dem Postweg: Die Angaben können im Vordruck erfasst werden, werden aber nicht elektronisch abgeschickt. Der ausgedruckte und unterschriebene Vordruck wird per Post an die Künstlersozialkasse gesendet.

Hintergrund:

• Für Auftraggeber

Seit Mitte 2007 die Deutsche Rentenversicherung Bund die Betriebsprüfungen für die Künstlersozialkasse übernommen hat, ist die Künstlersozialabgabe zum heiß diskutierten Thema geworden.

Denn viele Unternehmer wussten oder wissen immer noch nicht, dass Sie einen Beitrag zur Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung der von Ihnen beauftragten selbstständigen Künstler und Publizisten leisten müssen: Die Künstlersozialabgabe.

>> Ausführliche Informationen zur Abgabepflicht

• Für selbstständige Künstler und Publizisten

Die Künstlersozialversicherung koordiniert und organisiert in Gestalt der Künstlersozialkasse die Beitragszahlung und Anmeldung selbstständiger Künstler und Publizisten bei der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung.

Für viele selbstständige Künstler und Publizisten ist die Künstlersozialversicherung die günstigste Möglichkeit, sich gegen Krankheit zu versichern. Deshalb sollten Sie diese Möglichkeit unbedingt kennen.

>> Ausführliche Informationen zur Künstlersozialversicherung

Weitere News zum Thema

  • Arbeitgeber: Viel Spaß beim Sommerfest!

    [] Feiern Sie doch mal wieder mit Ihren Mitarbeitern! Für das nächste Sommerfest haben wir hier alles Wichtige zum Thema Steuern zusammengestellt. Sie müssen jetzt nur noch Grill, Getränke und Biertische besorgen. mehr

  • Wann wird ein Übersetzer gewerblich tätig?

    [] Die Frage nach der Abgrenzung von freiberuflichen und gewerblichen Einkünften führt oft zu Streit. Der BFH beschäftigte sich mit dem Fall eines eigentlich freiberuflichen Übersetzers, der hier leider in die Gewerblichkeit rutschte. mehr

  • Acht Jahre Verlust muss nicht Liebhaberei heißen

    [] Wer neben seinem Job als Arbeitnehmer in einem anderen Bundesland an Wochenenden und im Urlaub im gleichen Berufszweig selbstständig tätig ist, dem darf dieser Nebenerwerb vom Finanzamt auch über mehrere Jahre mit Verlust nicht als "Liebhaberei" werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.