Neue Bundesländer: Investitionszulage bleibt - vorerst

 - 

Die Investitionszulage für betriebliche Investitionen in Ostdeutschland soll es noch bis 2013 geben. Die Fördersätze sollen dabei von 2010 bis 2013 kontinuierlich verringert werden.

Mehrjährige Investitionsvorhaben werden mit dem Zulagensatz gefördert, der im Jahr des Vorhabensbeginns gilt. Unternehmen, die bis Ende 2009 mit ihren Investitionsprojekten beginnen, können also noch von den derzeit geltenden Fördersätzen profitieren. Das geht aus einem Kabinettbeschluss vom 16.7. hervor.

In einer Pressemitteilung dazu schreibt das Bundesfinanzministerium:

"Die neuen Länder brauchen noch dieses Instrumentarium, um die dynamische Entwicklung fortzusetzen und die Wirtschafts- und Lebensverhältnisse weiter anzugleichen. Trotz der degressiven Ausgestaltung der Fördersätze stehen bis 2013 steuerfreie Zulagen in einer Größenordnung von rund 2,3 Milliarden Euro zur Verfügung. Das hierdurch geförderte Investitionsvolumen der Unternehmen liegt bei einem Vielfachen."

Besonders interessant ist die Förderung für Sie, wenn Sie zu den "KMU" gehören. Das sind "Kleine und mittlere Unternehmen im Sinne der Empfehlung der Europäischen Kommission". Sie gehören dazu, wenn Ihr Betrieb

  • weniger als 250 Beschäftigte hat;
  • höchstens 50 Mio. Euro Umsatz macht;
  • höchstens 43 Mio. Euro Bilanzsumme ausweist
  • und nicht zu einem Konzern gehört.

Zum Fördergebiet gehören bisher die neuen Bundesländer einschließlich Berlin (§ 1 Abs. 2 InvZulG 2007). Es reicht aus, wenn Sie im Fördergebiet eine Betriebsstätte unterhalten. Der Firmensitz darf auch außerhalb des Fördergebietes liegen. Für Berlin gilt dabei eine Sonderregelung, denn nicht ganz Berlin gehört zum Fördergebiet - ab 2007 sind eine Reihe von Bezirken aus der Förderung herausgefallen.

Die Investitionszulage gibt es nur für Erstinvestitionen (§ 2 Abs. 3 InvZulG 2007), also für die

  • Errichtung einer neuen Betriebsstätte (auch bei einem bereits bestehenden Betrieb);
  • Erweiterung einer bestehenden Betriebsstätte. Dabei muss die wirtschaftliche Tätigkeit ausgeweitet werden, mit einer sichtbaren Steigerung nach Quantität oder Qualität;
  • Diversifizierung der Produktion in neue, zusätzliche Produkte;
  • grundlegende Änderung des Gesamt-Produktionsverfahrens, wie sie bspw. in einer vollständigen Modernisierung oder Rationalisierung zum Ausdruck kommt;
  • Übernahme eines geschlossenen (d.h. nicht mehr werbend tätigen) oder gefährdeten Betriebs durch einen unabhängigen Investor.

Weitere News zum Thema

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Investieren soll steuerlich interessanter werden

    [] Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen verbessern und hat dazu den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften beschlossen. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.