Musterfall 2016 für Kleinuntenehmer

Es gibt viele Selbstständige, die ihren Kunden keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen, weil ihre Umsätze entweder unter die Kleinunternehmer-Regelung fallen oder die erbrachten Leistungen per Gesetz von der Umsatzsteuer befreit sind. Dabei handelt es sich zum Beispiel um folgende Personen:

  • Existenzgründer, die Leistungen/Lieferungen ausführen, die grundsätzlich der Umsatzsteuerpflicht unterliegen, die aber bislang noch einen Jahresumsatz von weniger als 17.500,00 € erzielen und die Kleinunternehmer-Regelung in Anspruch nehmen.

  • Angestellte/Beamte mit einer selbstständigen Nebentätigkeit, wobei der Umfang an umsatzsteuerpflichtigen Umsätzen weniger als 17.500,00 € Umsatz pro Jahr beträgt und die Kleinunternehmer-Regelung in Anspruch genommen wird.

  • Unternehmer, die umsatzsteuerfreie Leistungen erbringen und daher sowohl auf die Berechnung von Umsatzsteuer als auch den Abzug von Vorsteuer verzichten.

  • Unternehmer, die gemischte Ausgangsumsätze ausführen, also sowohl Leistungen, die umsatzsteuerpflichtig sind, als auch Leistungen, die umsatzsteuerfrei sind, wobei die vom Grundsatz her umsatzsteuerpflichtigen Leistungen die Summe von 17.500,00 € nicht überschreiten und die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen wird.

Für den Gewinnermittlungszeitraum 2016 hat die Steuertipps-Redaktion erstmals einen praxisnahen Musterfall erstellt, der dem oben genannten Personenkreis eine wertvolle Unterstützung bei der Erstellung der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) 2016 bieten kann.

Im Mittelpunkt unseres Musterfalls für Kleinunternehmer steht der Unternehmer Frank Kalinski, der hauptberuflich als Lehrer (Beamter) arbeitet und im Nebenberuf seit 2014 selbstständig für den Kinderwelt Verlag als Autor tätig ist. Parallel dazu bietet Herr Kalinski Kindertagesstätten das Vorlesen der von ihm geschriebenen Kinderbücher an.

Folgende Vorgänge hat Herr Kalinski bei der Erstellung seine Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2016 zu berücksichtigen:

  • Honorareinnahmen in Höhe von 23.750,00 €;

  • Verkauf eines Desktop-Rechners (Betriebsvermögen);

  • Anschaffung und gemischte Nutzung eines Notebooks (Betriebsvermögen);

  • Anschaffung eines Multifunktionsgeräts: GWG-Grenze von 410,00 € oder 1.000,00 €;

  • Anschaffung der Büro-Software OfficeOrganizer;

  • Gemischte Nutzung eines Betriebs-Pkw im Zeitraum 1.1. bis 30.9.2016;

  • Betriebliche Nutzung eines Privat-Pkw im Zeitraum 1.10. bis 31.12.2016;

  • Gemischte Nutzung eines Tablets (Privatvermögen);

  • Anschaffung und gemischte Nutzung einer BahnCard 50;

  • Ausgaben für betrieblich veranlasste Bahnfahrten;

  • Fahrten zu auswärtigen Tätigkeitsstätten mit dem Fahrrad (Privatvermögen);

  • Nutzung des Pkw der Lebensgefährtin für betriebliche Fahrten;

  • Ausgaben für ein (häusliches) Arbeitszimmer;

  • Ausgaben für die kurzfristige Beschäftigung eines Schülers;

  • Besuch eines Fachkongresses in Berlin;

  • Betrieblich und privat veranlasste Reise in die Schweiz;

  • Bewirtung von Mitarbeitern und Geschäftspartnern;

  • Erwerb einer Internetdomain und Erstellung eines Internetauftritts;

  • Ausgaben für Bürobedarf, Porto und die Unternehmens-Webseite;

  • Telefon- und Internetkosten;

  • Geschenke an Kunden / Auftraggeber;

  • Versicherungszahlungen;

  • Steuerberatungskosten;

  • Abschreibung von Bürotechnikgegenständen;

  • Bildung von Investitionsabzugsbeträgen: Anschaffung von Büromöbeln.

Diese Broschüre erhalten Sie als Online-Direktansicht in unserem Portal und als eBook zum Download (Dateiformat PDF und EPUB). Damit können Sie es auf allen gängigen eBook-Readern verwenden (z.B. Apple iPad, Tolino, etc.).


Inhaltsverzeichnis des Beitrags

  • 1. Ausgangssituation
  • 2. Vorgänge, die Herr Kalinski bei seiner Gewinnermittlung 2016 zu berücksichtigen hat
    • 2.1 Honorareinnahmen in Höhe von 23.750,00 €
    • 2.2 Verkauf eines Desktop-Rechners (Betriebsvermögen)
    • 2.3 Anschaffung eines Notebooks (Betriebsvermögen)
    • 2.4 Anschaffung eines Multifunktionsgeräts: GWG-Grenze von 410,00 € oder 1.000,00 €
    • 2.5 Anschaffung der Büro-Software OfficeOrganizer
    • 2.6 Gemischte Nutzung eines Betriebs-Pkw im Zeitraum 1.1. bis 30.9.2016
    • 2.7 Betriebliche Nutzung eines Privat-Pkw im Zeitraum 1.10. bis 31.12.2016
    • 2.8 Gemischte Nutzung eines Tablets (Privatvermögen)
    • 2.9 Anschaffung und gemischte Nutzung einer BahnCard 50
    • 2.10 Ausgaben für betrieblich veranlasste Bahnfahrten
    • 2.11 Fahrten zu auswärtigen Tätigkeitsstätten mit dem Fahrrad (Privatvermögen)
    • 2.12 Nutzung des Pkw der Lebensgefährtin für betriebliche Fahrten
    • 2.13 Ausgaben für ein (häusliches) Arbeitszimmer
    • 2.14 Ausgaben für die kurzfristige Beschäftigung eines Schülers
    • 2.15 Besuch eines Fachkongresses in Berlin
    • 2.16 Betrieblich und privat veranlasste Reise in die Schweiz
    • 2.17 Bewirtung von Mitarbeitern und Geschäftspartnern
    • 2.18 Erwerb einer Internetdomain und Erstellung eines Internetauftritts
    • 2.19 Ausgaben für Bürobedarf, Porto und die Unternehmens-Webseite
    • 2.20 Telefon- und Internetkosten
    • 2.21 Geschenke an Kunden / Auftraggeber
    • 2.22 Versicherungszahlungen
    • 2.23 Steuerberatungskosten
    • 2.24 Planmäßige Abschreibung von Bürotechnikgegenständen
    • 2.25 Bildung von Investitionsabzugsbeträgen: Anschaffung von Büromöbeln