Muster-Einspruch Zweitausbildungskosten

Ende 2011 wurde unter Missachtung der anderslautenden BFH-Rechtsprechung gesetzlich festgelegt, dass die Kosten eines Erststudiums bzw. einer Erstausbildung nicht als vorweggenommene Werbungskosten oder Betriebsausgaben abgesetzt werden dürfen. In Betracht kommt nur ein Sonderausgabenabzug, der aber bei fehlenden Einkünften zu keiner Steuerersparnis führt und auch nicht in die Folgejahre vorgetragen werden kann.

Daher kommt es jetzt darauf an, das Finanzamt davon zu überzeugen, dass es sich bei der Berufsausbildung und dem Studium, für die der Abzug als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben begehrt werden, nicht um eine erste, sondern um eine zweite Ausbildung handelt, da bereits eine abgeschlossene erste Ausbildung vorliegt. Der Bundesfinanzhof gibt hier Schützenhilfe, da er eine Berufsausbildung wesentlich weiter definiert als die Finanzverwaltung.

Betroffene Studenten bzw. Auszubildende, denen der Sonderausgabenabzug nichts bringt, sollten Einspruch gegen ihren Steuerbescheid (falls eine Einkommensteuererklärung abgegeben wurde) bzw. ihren Bescheid über die Ablehnung der Verlustfeststellung (falls nur eine Verlustfeststellungserklärung abgegeben wurde) einlegen. Einen Mustereinspruch finden Sie hier: Muster-Einspruch Zweitausbildungskosten

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.