Mahlzeit: Lassen Sie sich von der Umsatzsteuer nicht den Appetit verderben

 - 

Wer einen Imbissstand betreibt, muss viel investieren und zahlreiche Auflagen erfüllen. Und dann kommt auch noch die Steuer! Ob Weinfest oder Weihnachtsmarkt: Wissen Sie eigentlich, wie viel Umsatzsteuer Sie auf verkaufte Speisen und Getränke erheben müssen?

Für Imbissstände gilt: Die Speisen unterliegen dem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7%. Vorausgesetzt, Sie stellen Ihren Kunden keine Tische oder Ähnliches zur Verfügung. Dann sind 16% USt fällig, denn es liegt ein nicht begünstigter »Verzehr an Ort und Stelle« vor.

Dabei zeigt sich das Finanzgericht Köln jedoch großzügig. Eine Thekenumrandung um den Imbisstand, die als reine Verkaufstheke dient, ist keine »Vorrichtung für den Verzehr an Ort und Stelle«, so die Richter. Auch Ablagebretter an Kiosken, Verkaufsständen und Würstchenbuden gehören nicht dazu - unabhängig von Form und Größe. Stattdessen müssten schon Tische, Stehtische, Stühle oder Verzehrtheken mit Barhockern zur Verfügung gestellt werden, um eine Besteuerung mit 16% zu rechtfertigen (Urteil vom28.9.2005, nicht rkr., Az. der Revision: BFH, V R 58/04).

Für die Außer-Haus-Lieferung von Menüs gelten andere Spielregeln

Die Abgabe der Speisen unterliegt dem ermäßigten Steuersatz von 7%, während für die Lieferung von zubereitetem Kaffee, Tee oder anderen Getränken 16% USt anfallen. Oft werden aber auch komplette Menüs ausgeliefert, die sich aus Speisen und Getränken zusammensetzen. Der Preis für ein Menü ist geringer als die Summe der Einzelpreise für Speise und Getränk.

Dazu führt die Oberfinanzdirektion Hannover aus:

  • Die Lieferung eines Menüs im Außer-Haus-Verkauf stellt keine einheitliche Leistung dar, sondern es werden mehrere Lieferungen ausgeführt.
  • Der Unternehmer kann den Gesamtpreis des Menüs auf die einzelnen Leistungsbestandteile aufteilen.
  • Im Hinblick auf die unterschiedlichen Umsatzsteuersätze darf die Aufteilung jedoch nicht rechtsmissbräuchlich erfolgen.

(OFD Hannover, Verfügung vom 11.1.2005).

Unser Steuertipp:

Am günstigsten ist eine Aufteilung mit einem hohen Preisanteil für Speisen (7% Umsatzsteuer). Aber beachten Sie: Auch mit den im Menü enthaltenen Getränken muss ein realistischer Gewinn erzielt werden. Es darf also nicht der gesamte Menüpreis auf die Speisen entfallen.

Weitere News zum Thema

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Investieren soll steuerlich interessanter werden

    [] Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen verbessern und hat dazu den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften beschlossen. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.