Künstlersozialabgabe: 2010 nur noch 3,9%

 - 

Mit der Künstlersozialabgabe-Verordnung für 2010 sinkt der Abgabesatz im nächsten Jahr von derzeit 4,4% auf 3,9%. Die Höhe der Künstlersozialabgabe sinkt damit zum fünften Mal in Folge.

Kulturstaatsminister Bernd Neumann erklärt dazu: "Nach den Absenkungen der Künstlersoziabgabe schon in den vergangenen Jahren beweist die erneute Reduzierung des Satzes den Erfolg der Maßnahmen zur Stabilisierung der Künstlersozialversicherung und führt zu spürbaren Verbesserungen. Für Künstler und Publizisten ist diese Sozialversicherung für einen zukunftsfesten sozialen Schutz unverzichtbar. Darüber hinaus ist die Künstlersozialversicherung auch Garant für ein vielfältiges und facettenreiches kulturelles Angebot. Damit ist die Künstlersozialversicherung zudem eine tragende Säule der erfolgreichen Kultur- und Kreativwirtschaft in unserem Land."
 
Die Künstlersozialversicherung ist eine Pflichtversicherung für freiberufliche Künstlerinnen und Künstler sowie Publizistinnen und Publizisten. Sie finanziert sich zur einen Hälfte aus den Beiträgen der Freiberufler, während die andere Hälfte von den "Verwertern" (Verlagen, Galeristen usw.) und durch einen Bundeszuschuss aufgebracht wird. Folglich zahlen die in der Künstlersozialkasse Versicherten 50 Prozent ihrer Beiträge für Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung selbst, während der Bund und diejenigen, die Produkte der Künstler und Autoren vermarkten, den "Arbeitgeberanteil" übernehmen.

Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Produkt-Tipp:

Weitere News zum Thema

  • Steuerliche Verluste: Anerkennung oder Liebhaberei?

    [] Wenn Sie als Selbstständiger oder Vermieter Verluste erzielen, ist das aus steuerlicher Sicht erst einmal kein Problem. Wenn Sie aber über Jahre hinweg nicht aus der Verlustzone herauskommen, wird das Finanzamt Ihre Gewinnerzielungsabsicht irgendwann bestreiten und Ihre Tätigkeit als Liebhaberei einstufen. mehr

  • Kassen-Nachschau: Was ist das und was darf das Finanzamt?

    [] Seit Anfang des Jahres gibt es die sogenannte Kassen-Nachschau, bei der Finanzämter ohne Voranmeldung bei Betrieben der Bargeldbranche prüfen können, ob die in einem Kassensystem erfassten Daten den gesetzlichen Formvorschriften entsprechen. Das Landesamt für Steuern Niedersachsen hat dazu einige Informationen zusammengestellt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.