Krankengeldregelung für Selbstständige

 - 

Selbstständige und Freiberufler, die freiwillig Mitglied einer Gesetzlichen Krankenversicherung sind, erhalten ab 2009 kein Krankengeld mehr von ihrer Kasse. Der Bundesverband der freien Berufe fordert jetzt den Gesetzgeber auf, die Leistungskürzung zurückzunehmen.

In einer Pressemitteilung erklärt der BFB-Präsident Dr. Ulrich Oesingmann:

"Im Zuge der im Jahr 2007 verabschiedeten Gesundheitsreform wurden diese Leistungen mit Wirkung ab dem 1. Januar 2009 gestrichen. Dies ist eine eklatante Benachteiligung der in der Gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versicherten Selbstständigen. Der Gesetzgeber muss diese Änderung sofort rückgängig machen.

Da nicht damit zu rechnen ist, dass sich der Gesetzgeber zeitnah bewegt, müssen sich die Betroffenen schnellstens um ein neues Auffangnetz im Krankheitsfall kümmern. Die Folgen für Selbstständige, die im Krankheitsfall nicht mehr abgesichert sind, können Existenz bedrohend sein.

Die betroffenen in der GKV freiwillig versicherten Selbstständigen sollten sich daher in den nächsten Wochen von mehreren privaten Versicherungsgesellschaften Angebote einholen und Prämien und Leistungen vergleichen. Die Versicherungsunternehmen sind aufgefordert, Produkte anzubieten, die dem geringen versicherungsmathematischen Risiko von Ausfallzeiten bei Selbstständigen Rechnung tragen. Dieses unterdurchschnittliche Risiko muss sich auch in günstigen Konditionen wieder finden. Dabei sollte an kombinierte Angebote mit Betriebsausfalldeckung gedacht werden.

Die Alternative, das Krankengeld auch zukünftig über die GKV abzusichern, sehen wir kritisch. Wer sich dazu entschließt, einen Zusatzvertrag über seine gesetzliche Kasse abzuschließen, sollte gewarnt sein. Erstens liegen bis heute keine Krankengeld-Wahltarife bei den gesetzlichen Kassen vor. Zweitens ist noch nicht abzusehen, wie sich die Beiträge der einzelnen Kassen nach Einführung des Gesundheitsfonds entwickeln werden. Und wer sich heute für eine bestimmte Krankenkasse entscheidet, ist an diese mindestens für die nächsten drei Jahre gebunden.

Wie auch immer sich die Betroffenen entscheiden: Sie werden mit Zusatzbelastungen rechnen müssen. Diese werden besser verkraften zu sein, als die finanziellen Belastungen, die eintreten, wenn die Ausfallzeiten bei zum Teil langen und schweren Erkrankungen nicht mehr abgesichert sind."

Quelle: Bundesverband der Freien Berufe, Pressemitteilung vom 9.9.2008

Weitere News zum Thema

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Investieren soll steuerlich interessanter werden

    [] Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen verbessern und hat dazu den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften beschlossen. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.