Kontrollmöglichkeiten reichen aus: Besteuerung von Kapitaleinkünften nicht verfassungswidrig

 - 

Die Besteuerung von Einkünften aus Kapitalvermögen seit 1994 ist nicht verfassungswidrig. Der BFH lehnte die Klage eines Ehepaares ab, das sich ungerecht behandelt fühlte (Urteil vom 7.9.2005, Az. VIII R 90/04). Als Begründung führte es an, Steuerhinterziehern sei es zu leicht gemacht worden, Zinseinnahmen zu verschweigen. Der Staat hätte nicht genügend Kontrollmöglichkeiten gehabt, um Betrügern auf die Schliche zu kommen. Deswegen sei eine gleichmäßige Erhebung der Steuer von allen Steuerpflichtigen nicht möglich gewesen.

Den BFH konnten diese Argumente nicht überzeugen. Der 1993 eingeführte Zinsabschlag und Kontrollmöglichkeiten, zum Beispiel die Meldung von Freistellungsaufträgen an den Fiskus, seien grundsätzlich geeignet gewesen, eine gleichmäßige Besteuerung zu gewährleisten. Zu Beginn vorhandene Defizite habe der Gesetzgeber rechtzeitig erkannt und durch die Schaffung neuer Ermittlungsmöglichkeiten nach und nach beseitigt - zuletzt im April des Jahres 2005. Seitdem können die Finanzämter die Stammdaten aller inländischen Bankkonten und Depots eines Steuerpflichtigen abfragen.

Weitere News zum Thema

  • Steuerliche Verluste: Anerkennung oder Liebhaberei?

    [] Wenn Sie als Selbstständiger oder Vermieter Verluste erzielen, ist das aus steuerlicher Sicht erst einmal kein Problem. Wenn Sie aber über Jahre hinweg nicht aus der Verlustzone herauskommen, wird das Finanzamt Ihre Gewinnerzielungsabsicht irgendwann bestreiten und Ihre Tätigkeit als Liebhaberei einstufen. mehr

  • Kassen-Nachschau: Was ist das und was darf das Finanzamt?

    [] Seit Anfang des Jahres gibt es die sogenannte Kassen-Nachschau, bei der Finanzämter ohne Voranmeldung bei Betrieben der Bargeldbranche prüfen können, ob die in einem Kassensystem erfassten Daten den gesetzlichen Formvorschriften entsprechen. Das Landesamt für Steuern Niedersachsen hat dazu einige Informationen zusammengestellt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.