Hobby-Autor: Sind Verluste abzugsfähig?

 - 

Ob Verluste aus der Veröffentlichung eines Buches über Wanderungen steuermindernd geltend gemacht werden können, musste das FG Baden-Württemberg entscheiden.

Konkret betroffen waren hier die Aufwendungen für das Buch sowie die Werbemaßnahmen, die einem Steuerpflichtigen entstanden waren, der ein Buch über die von ihm durchgeführten Wanderungen geschrieben hatte.

In seinem Buch berichtete er nicht nur über von ihm durchgeführte Wanderungen, sondern fügte den Berichten auch Karten und Höhenprofile hinzu. Außerdem erstellte er eine CD mit den Inhalten des Buches sowie weiteren Informationen, u. a. über Wetterverhältnisse.

Mit einem Verlag hatte er einen Vertrag zum Vertrieb des Buches abgeschlossen und dem Finanzamt einen Gewinnerzielungsplan vorgelegt. Der darin unterstellte Verkauf von ca. 800 Büchern innerhalb von drei Jahren reichte aber für einen Gewinn nicht aus. Das Finanzamt berücksichtigte deshalb den geltend gemachten Verlust nicht und erklärte, die schriftstellerische Tätigkeit werde hier nicht mit Gewinnerzielungsabsicht ausgeübt.

Das sah das Finanzgericht anders und entschied, dass die Aufwendungen für die Veröffentlichung, insbesondere der Autorenzuschuss, als Betriebsausgaben bei den Einkünften aus selbständiger, schriftstellerischer Tätigkeit zu berücksichtigen seien. Die Richter waren davon überzeugt, dass der Kläger mit Gewinnerzielungsabsicht gehandelt habe und gestanden jedenfalls während der Anlaufzeit der schriftstellerischen Tätigkeit einen Verlust zu (FG Baden-Württemberg vom 16.2.2016, 6 K 3472/14 ).

Anfangsverluste auch bei negativer Totalgewinnprognose zu berücksichtigen

Dies gilt nach Ansicht des FG Baden-Württemberg auch bei negativer Totalgewinnprognose unter Berücksichtigung der verkauften Exemplare. Entscheidend für die Annahme war hier das Verhalten des Klägers:

  • Er hatte sein Buch erst veröffentlicht, nachdem die Lektorenkonferenz des Verlags sein Manuskript positiv beurteilt, eine Veröffentlichung angeboten und einen Gewinnerzielungsplan vorgelegt hatte.

  • Für das Buch wurde geworben und es wurde auf Buchmessen präsentiert.

  • Der Kläger schickte zu Werbezwecken Exemplare an Hotels und Wanderheime.

  • Der Kläger hatte sich mit dem bestehenden Markt der angebotenen Wanderliteratur auseinandergesetzt und sein Buch z. B. um Höhenprofile erweitert und mittels der CD ermöglicht, dass Informationen zu den jeweiligen Touren praktisch handhabbar ausgedruckt werden können. Dies geschah, um die Attraktivität des Buches zu steigern.

Weitere News zum Thema

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Investieren soll steuerlich interessanter werden

    [] Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen verbessern und hat dazu den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften beschlossen. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.