GbR: Keine absolute Geringfügigkeitsgrenze für schädliche gewerbliche Einkünfte

 - 

Bei einer Personengesellschaft mit gemischten Umsätzen führen gewerbliche Einkünfte von 6,31 % dazu, dass auch die freiberuflichen Einkünfte als gewerblich eingestuft werden.

Wenn eine Personengesellschaft wie GbR oder Partnerschaftgesellschaft neben den freiberuflichen Einkünften auch gewerbliche Einkünfte erzielt, besteht die Gefahr, dass nach der Abfärbetheorie die gewerblichen Einkünfte die anderen Einkünfte infizieren. In diesem Fall gelten die gesamten Einkünfte als gewerblich und unterliegen daher insgesamt der Gewerbesteuer. Nach der Rechtsprechung des BFH kann nur ein äußerst geringer gewerblicher Anteil von beispielsweise 1,25 % als unschädlich angesehen werden.

Bei einem Unternehmen machten die gewerblichen Umsätze 6,31 % des Gesamtumsatzes aus. Finanzamt und Finanzgericht waren der Auffassung, damit sei die Geringfügigkeitsgrenze überschritten. Daher wurden die gesamten Einnahmen als gewerblich eingestuft (Schleswig-Holsteinisches FG vom 25.8.2011, 5 K 38/08 ). Die Richter sprachen sich außerdem gegen eine absolute Geringfügigkeitsgrenze in Höhe des Gewerbesteuerfreibetrags von 24.500,00 € aus. Davon war vor kurzem das FG Niedersachsen in einer Entscheidung ausgegangen.

Bei einem ähnlichen Sachverhalt können Betroffene Einspruch einlegen und sich auf die eingelegte Revision beziehen (Az. des BFH: IV R 54/11).

Weitere News zum Thema

  • Gut für Unternehmer: Rückwirkung von Rechnungsberichtigung

    [] Berichtigt der Unternehmer eine Rechnung für eine von ihm erbrachte Leistung, wirkt dies auf den Zeitpunkt der ursprünglichen Rechnungsausstellung zurück. Mit dieser Entscheidung ändert der BFH seine bisherige Meinung und widerspricht der Finanzverwaltung. Warum das für Unternehmer wichtig ist. mehr

  • Partyservice: Wann gelten 7% Umsatzsteuer?

    [] Wer einen Partyservice betreibt, muss aufpassen. Denn nicht alles, was außer Haus zum Kunden geliefert wird, unterliegt dem ermäßigter Umsatzsteuersatz. Das zeigt ein aktuell veröffentlichter Beschluss des FG Hamburg. mehr

  • EÜR: Keine Pflicht zum Kassenbuch, aber Aufzeichnungen müssen sein!

    [] Bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG besteht zwar grundsätzlich keine Pflicht zum Führen eines Kassenbuchs, denn es gibt keine Bestandskonten und somit auch kein Kassenkonto. Trotzdem müssen Geschäftsvorfälle fortlaufend, vollständig und richtig verzeichnet werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.