Eigenverbrauch: neue Pauschbeträge für Sachentnahmen ab 2014

 - 

Wer Lebensmittel oder von zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Um die Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme zu vereinfachen, kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden.

Die Pauschbeträge für unentgeltliche Wertabgaben werden auf der Grundlage der vom Statistischen Bundesamt ermittelten Aufwendungen privater Haushalte für Nahrungsmittel und Getränke festgesetzt.

Sie beruhen auf Erfahrungswerten und bieten dem Steuerpflichtigen die Möglichkeit, die Warenentnahmen monatlich pauschal zu verbuchen. So ersparen sich betroffene Selbstständige die Aufzeichnung einer Vielzahl von Einzelentnahmen.

Allerdings gilt auch hier, wie bei allen Pauschbeträgen: Die Regelung lässt keine Zu- und Abschläge zur Anpassung an die individuellen Verhältnisse zu und kann nicht wegen persönlicher Ess- oder Trinkgewohnheiten, Krankheiten oder Urlaubzeiten angepasst werden.

Die in der folgenden Tabelle genannten Pauschbeträge stellen jeweils den Jahreswert für eine Person dar. Für Kinder bis zum vollendeten 2. Lebensjahr muss keine Entnahme versteuert werden, der Ansatz des Pauschbetrages entfällt also für sie. Bis zum vollendeten 12. Lebensjahr ist die Hälfte des jeweiligen Wertes anzusetzen.

Jahreswert für eine Person ohne USt. (in Euro)

Gewerbezweig

ermäßigter Steuersatz
(7 %)

voller Steuersatz
(19 %)

Insgesamt

Bäckerei

1.176 €

397 €

1.573 €

Fleischerei

912 €

820 €

1.732 €

Gaststätten aller Art

  • mit Abgabe von kalten Speisen

1.150 €

965 €

2.115 €

  • mit Abgabe von kalten und warmen Speisen

1.586 €

1.731 €

3.317 €

Getränkeeinzelhandel

93 €

291 €

384 €

Cafe und Konditorei

1.137 €

635 €

1.772 €

Milch, Milcherzeugnisse, Fettwaren und Eier (Eh.)*

635 €

67 €

702 €

Nahrungs- und Genussmittel (Eh.)

1.395 €

740 €

2.035 €

Obst, Gemüse, Südfrüchte und Kartoffeln (Eh.)

291 €

212 €

503 €

*Eh. = Einzelhandel

Bei gemischten Betrieben (Metzgerei oder Bäckerei mit Lebensmittelangebot oder Gastwirtschaft) ist nur der jeweils höhere Pauschbetrag der entsprechenden Gewerbeklasse anzusetzen.

Tabakwaren sind in den Pauschbeträgen nicht enthalten. Soweit diese entnommen werden, sind die Pauschbeträge entsprechend zu erhöhen (Schätzung).

(Tabelle: BMF-Schreiben vom 16.12.2013 )

Weitere News zum Thema

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Investieren soll steuerlich interessanter werden

    [] Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen verbessern und hat dazu den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften beschlossen. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.