Der 450-Euro-Job: Was Sie bei der Beschäftigung von Minijobbern beachten müssen!

Ein Minijob ist ein Arbeitsverhältnis, bei dem der monatliche Arbeitslohn höchstens 450,00 € beträgt, oft als 450-Euro-Job bezeichnet. Aufgrund des auch bei Minijobs zu beachtenden Mindestlohns ist die monatliche Arbeitszeit begrenzt. Für den Arbeitnehmer bleibt der Arbeitslohn normalerweise sozialversicherungsfrei in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung.

Für die über 7 Millionen Minijobber in Deutschland gibt es ein umfangreiches Regelwerk von Spezialvorschriften. Diese Betreffen die Sozialabgaben, verschiedene Umlagen sowie den Lohnsteuerabzug. Der Beitrag informiert über die aktuell geltende Rechtslage.

Diese Broschüre erhalten Sie in gedruckter Form oder als Online-Direktansicht in unserem Portal und als eBook zum Download (Dateiformat PDF und EPUB). Damit können Sie es auf allen gängigen eBook-Readern verwenden (z.B. Apple iPad, Tolino, etc.).


Inhaltsverzeichnis des Beitrags

  • 1. Der Minijob im Überblick
    • 1.1 Wann spricht man von einem Minijob?
    • 1.2 Was ist ein 450-Euro-Minijob
    • 1.3 Zentrale Anlaufstelle: Die Minijob-Zentrale
    • 1.4 Monatliche Abgaben des Arbeitgebers
    • 1.5 Minijobs und Arbeitsrecht
  • 2. Minijob und Krankenversicherung
    • 2.1 Pauschalbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung
    • 2.2 Minijobber mit privater Krankenversicherung
  • 3. Minijob und Rentenversicherung
    • 3.1 Minijobber sind rentenversicherungspflichtig
    • 3.2 Mindestbeitrag zur Rentenversicherung bei niedrigem Lohn
    • 3.3 Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht
    • 3.4 Rentenversicherungspflicht: Pro und Kontra
  • 4. Umlagen und Unfallversicherung
    • 4.1 Umlage U1: Lohnfortzahlung im Krankheitsfall
    • 4.2 Umlage U2: Mutterschaftsaufwendungen
    • 4.3 Umlage U3: Insolvenzgeld
    • 4.4 Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung
  • 5. Lohnsteuerabzug beim Minijob
    • 5.1 Einfach und günstig: Die Pauschalversteuerung
    • 5.2 Versteuerung nach Lohnsteuermerkmalen
  • 6. Das sollten Sie als Arbeitgeber beachten
    • 6.1 Folgen des Überschreitens der 450-Euro-Grenze
    • 6.2 Monatslohngrenze bei Eintritt/Austritt während des Monats
    • 6.3 450-Euro-Grenze: gelegentlich und nicht vorhersehbar überschritten
    • 6.4 Schwankende Arbeitslöhne: Mal über, mal unter 450,– €
    • 6.5 Probleme durch untertarifliche Bezahlung und Mindestlohn
    • 6.6 Verstetigter Arbeitslohn durch flexibles Arbeitszeitkonto
    • 6.7 Einmalzahlungen (Urlaubs- oder Weihnachtsgeld)
    • 6.8 Zusätzliche steuerfreie/pauschal versteuerte Zahlungen
    • 6.9 Zusätzliche Nebentätigkeit nach der Übungsleiterpauschale
  • 7. Die wichtigsten Fallgruppen
    • 7.1 Minijob ohne Hauptberuf
    • 7.2 Gleichzeitig mehrere Minijobs (ohne Hauptbeschäftigung)
    • 7.3 Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung plus Minijob
    • 7.4 Minijob bei Beamten und Selbstständigen
    • 7.5 Minijob mit Angehörigen
  • 8. Übergangsbereich: Arbeitslohn von 450,01 € bis 1.300,– €